Autogrammkarten-Posse Ex-Spice-Girl muss 82.500 Euro an Kramladen zahlen

Teure juristische Schlappe für Victoria Beckham: Das ehemalige "Spice Girl" muss den Besitzern eines Kramladens wegen Verleumdung umgerechnet 82.500 Euro Wiedergutmachung zahlen.

London - Die als "Posh Spice" bekannt Sängerin hatte vor zwei Jahren in dem Geschäft ein signiertes Foto ihres Mannes, des Fußballstars David Beckham, entdeckt und die Ladenbesitzer vor anderen Kunden lauthals beschuldigt, gefälschte Autogramme zu verkaufen.

Die Ladenbesitzer verklagten die Pop-Sirene daraufhin wegen Verleumdung. Die Zeitungsberichte über den Zwischenfall, so argumentierten sie, hätten ihr Geschäft beinahe ruiniert. Victoria Beckham muss ihren Opfern jetzt 55.000 Pfund (82.500 Euro) zahlen - für den Kramladen ein kleines Vermögen, für den Star wohl eher ein Griff in die Portokasse.

Victoria Beckham war bei der Verkündung des Schlichtungsspruchs zu der außergerichtlichen Einigung am Dienstag in London nicht anwesend. Sie stimmte aber zu, neben der Wiedergutmachung die Gerichtskosten der Kläger zu tragen und ihnen außerdem handsignierte Fan-Artikel ihres Mannes zu überlassen. Ihr Anwalt entschuldigte sich für "den Schmerz und den Schaden", den die Sängerin den Ladenbesitzern zugefügt habe.