Rumänien Bären belagern Dracula-Burg

Eine Bärenfamilie legt den Tourismus rund um eine mittelalterliche Burg des Dracula-Vorbilds Vlad Tepes lahm. Die Tiere sollen jetzt gefangen und in ein anderes Revier gebracht werden.

Spielende Bären (Archiv)
REUTERS

Spielende Bären (Archiv)


Eine Bärenmutter und ihre drei Jungen hindern derzeit Fans von Dracula und mittelalterlichen Burgen daran, die Festung Poenari in Rumänien zu besichtigen.

Die Burg auf einem Felsen in den Südkarpaten war eine der Residenzen des Fürsten Vlad Tepes, der den Beinamen "Der Pfähler" trug. Der Fürst diente als Vorbild für Bram Stokers Roman "Dracula". Das Bauwerk, das Tepes im 15. Jahrhundert vollenden ließ, zieht viele Touristen an.

Polizei gibt Touristen Mitschuld an Anwesenheit der Tiere

Wegen der akuten Bärengefahr haben die Behörden den Zugang zur Burg nun vorerst gestoppt. Die Tiere sollen eingefangen und in ein anderes Revier gebracht werden. Dazu erteilte das Umweltministerium in Bukarest die Genehmigung.

Die Polizei gab den Touristen Mitschuld an der Anwesenheit der Bären an der Burg. Sie würden die Tiere immer wieder füttern, berichtete die rumänische Nachrichtenagentur Mediafax.

Bären sind in den rumänischen Karpaten keine Seltenheit. Die mehr als 5000 Tiere bilden hier eine der größten Braunbärenpopulationen Europas. Immer wieder reißen sie Schafe, wühlen in Mülltonnen oder greifen zeltende Touristen an.

brt/dpa



insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
henrikb1 08.06.2017
1. Hehe
In Deutschland hatten wir einen Problembaer und nun gibts Baeren, die auf der Burg des Grafen Dracula ihr Unwesen treiben ... Man sollte auf jeden Fall das Verhalten genau beobachten: Sind sie nur nachtaktiv, dann handelt es sich um Vampirbaeren ? Also am Besten immer ein Kreuz um den Hals tragen, sobald man sich ihnen naehert ...
Sumerer 08.06.2017
2.
Zitat von henrikb1In Deutschland hatten wir einen Problembaer und nun gibts Baeren, die auf der Burg des Grafen Dracula ihr Unwesen treiben ... Man sollte auf jeden Fall das Verhalten genau beobachten: Sind sie nur nachtaktiv, dann handelt es sich um Vampirbaeren ? Also am Besten immer ein Kreuz um den Hals tragen, sobald man sich ihnen naehert ...
Mich erinnert diese eindeutige Vampir-Bär-Meldung an den karpatischen Zauberwald, in dem hunderttausende Lichter (Glühwürmchen) im Wald aufleuchteten und tausende blutrünstige Vampir-Fledermäuse sich auf ihren schaurigen Weg machten. Die Karpaten sind auf jeden Fall ein schön schauriges Erlebnis, das man nicht verpassen sollte in seinem Leben!
susuki 09.06.2017
3.
Das Kreuze gegen Vampier-Bären helfen ist reine Legende. Es hilft nur Weihwasser.
globulli 09.06.2017
4. Überschrift
Dass Kreuze helfen sollen, ist eine schwache Legende. Bei einem Vampir-Bären-Angriff sollte man sich tot stellen. Vampir-Bären trinken eigentlich (!) kein Blut von bereits Gestorbenen und sie können die Körpertemperatur dank des dicken Felles nicht spüren. Auch das bietet jedoch nur eine Chance. Wichtig ist, die Dämmerungsphasen und die Nacht in der Region zu meiden.
genutztername 12.06.2017
5. Der falsche Wohnsitz
Wenn man dem gesetzten Link folgt, handelt es sich bei dem belagerten Schloss um Burg/Schloss Bran. Dieses Schloss hat er wahrscheinlich nie betreten. https://de.wikipedia.org/wiki/Schloss_Bran Die echte Dracula-Burg heißt Burg Poenari. https://de.wikipedia.org/wiki/Burg_Poenari Die einzig sichere Methode für die Vernichtung von Vampir-Bären ist der Holzpflock durchs Herz. Das soll sogar bei Problem-Bären helfen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.