Nach Hurrikan "Dorian" Bahamas melden 2500 Vermisste

Auf den Bahamas sind Zehntausende Menschen auf Hilfe angewiesen, nachdem Hurrikan "Dorian" dort verheerende Schäden anrichtete. Neue Zahlen legen nahe, dass die Zahl der Todesopfer deutlich steigen dürfte.

Nach Hurrikan "Dorian" werden auf den Bahamas noch immer 2500 Menschen vermisst
Michael Weissenstein/AP/DPA

Nach Hurrikan "Dorian" werden auf den Bahamas noch immer 2500 Menschen vermisst


Auf den Bahamas werden nach Hurrikan "Dorian" deutlich mehr Menschen vermisst als bislang angenommen. Die Regierung geht zum jetzigen Zeitpunkt von 2500 Vermissten aus.

Man gehe jedoch davon aus, die Zahl noch deutlich nach unten korrigieren zu können,. "Die Liste wurde noch nicht mit den Regierungsunterlagen darüber verglichen, wer sich in Unterkünften aufhält oder evakuiert wurde", sagte ein Regierungssprecher. Die Zahl der Todesopfer, auch das räumte die Regierung im Rahmen der Pressekonferenz ein, könnte jedoch "erschütternd" hoch sein.

Tausende Häuser wurden während des Hurrikan schwer beschädigt oder zerstört, Luftbilder nach dem Sturm zeigten erhebliche Verwüstungen. Hilfs- und Regierungsbeamte gehen davon aus, dass etwa 5000 Menschen aus den beiden am stärksten betroffenen Inselgruppen evakuiert wurden.

Laut einem Bericht des Welternährungsprogramms der Vereinten Nationen bleiben etwa 6000 bis 7000 übrig.

In der Hauptstadt Nassau werden Hunderte Menschen in provisorischen Unterkünften untergebracht.

flg/AFP

Mehr zum Thema


© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.