Bamberg Polizei ermittelt nach Großbrand in Asyl-Aufnahmeeinrichtung

Die Ursache eines Großbrands in einer Asyl-Unterkunft in Franken ist noch unklar. Die Polizei ermittelt. Die 150 betroffenen Asylbewerber müssen zunächst auf andere Gebäude umverteilt werden.
Die Feuerwehr beim Löschen des Brandes am 22.09.2018

Die Feuerwehr beim Löschen des Brandes am 22.09.2018

Foto: Merzebach/ dpa

Nach dem Feuer in einer Asyl-Aufnahmeeinrichtung im fränkischen Bamberg ist die Brandursache weiter unklar. Die Ermittler wollten sich noch einmal ein Bild von der Brandstelle machen, wie ein Sprecher der Einsatzzentrale des Polizeipräsidiums Oberfranken am Sonntag erklärte.

Der Dachstuhl eines Gebäudes der Wohneinrichtung für Flüchtlinge war am Samstag in Brand geraten. Die 150 Bewohner konnten sich in Sicherheit bringen, drei Feuerwehrleute wurden leicht verletzt. Laut lokalen Medien müssen die Betroffenen erst einmal auf andere Gebäude umverteilt werden .

Die Brandursache gibt weiterhin Rätsel auf. Das Feuer verursachte nach Schätzungen einen Schaden von zwei Millionen Euro. Laut Polizeiangaben vom Samstag gab es zunächst keine Hinweise, dass der Brand durch Einwirkung von außen entstanden ist.

Anfang August waren in Bayern sieben Transitzentren oder Erstaufnahmeeinrichtungen in sogenannte Ankerzentren umgewandelt worden. Die Einrichtungen sollen nach Plänen des Bundesinnenministers Horst Seehofer (CSU) Asylverfahren von Migranten beschleunigen, die kein Bleiberecht haben. In der Bamberger Unterkunft leben laut Polizei aktuell rund 1400 Menschen.

yes/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.