Zur Ausgabe
Artikel 57 / 137
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

SPIELZEUG Barbie, politisch korrigiert

aus DER SPIEGEL 5/1999

B arbie-Puppen gelten als Verkörperung eines stereotypen US-Schönheitsideals, des California-Beach-Girls - und sind zwangsläufig nicht jeden Kindes (oder Vaters) Geschmack. Jetzt bietet der Hersteller den Puppeneltern Gelegenheit, ihr Wunschbalg individuell zusammenzustellen. Auf der Internet-Seite www.barbie.com können per Mausklick Haut-, Augen- und Haarfarbe, Frisur und Kleidung gewählt werden. Auch eine Vita soll der Besteller seiner Puppe anpassen. Wahlweise darf sie ein Großstadtgör sein oder Landpomeranze, ihren Lebensunterhalt als Hausfrau verdienen, aber auch als Pilotin oder Managerin, im Sportstudio ihre Muskeln stählen oder im Hörsaal den Geist schärfen, gern mit Familie und Hund fernsehen oder scharf auf Jungs sein. Über 600 000mal täglich werden die Seiten abgerufen. Welche Merkmale am beliebtesten sind, verrät der Hersteller nicht. Nur soviel: Blaue Augen und dunkelbraunes Haar liegen im Trend. Angereist kommt die Plastik-Dame mit der Post, vorerst allerdings nur an Zielorte innerhalb der USA.

Zur Ausgabe
Artikel 57 / 137
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.