Explosion mit mehreren Toten Retter suchen Vermisste auf BASF-Gelände

Mehrere Tote, mehr als zwei Dutzend Verletzte: Im BASF-Werk Ludwigshafen ist der Großbrand gelöscht, aber die Lage bleibt unübersichtlich. Neue Erkenntnisse gibt es über den Hergang des Unglücks.


Auf dem Werksgelände des Chemiekonzerns BASF in Ludwigshafen hat die Feuerwehr nach der schweren Explosion mit mindestens zwei Toten den Brand gelöscht. "Das Feuer ist zwar aus", sagte ein Sprecher der Polizei. Die Lage sei aber nach wie vor diffus. "Für die Rettungskräfte ist es schwer, an den Unglücksort heranzukommen."

Am Montagvormittag waren zwei Mitglieder der Werkfeuerwehr getötet worden, als es nach einem Brand an einer Rohrleitung des Hafens zu einer Explosion gekommen war. Nach Darstellung des Unternehmens war zu diesem Zeitpunkt gerade die Werkfeuerwehr zum Löschen eingetroffen. "Wir sind sehr bestürzt, dass zwei unserer Mitarbeiter ums Leben gekommen sind. Sie haben sich als Feuerwehrleute für die Rettung von Menschenleben eingesetzt", erklärte BASF-Vorstandsmitglied Margret Suckale.

Eine weitere Person wird derzeit noch vermisst, acht wurden schwer verletzt. Zudem gibt es nach derzeitigem Stand 17 Leichtverletzte. "Wir bedauern zutiefst, dass Mitarbeiter verstorben sind und mehrere Menschen verletzt wurden. Unser Mitgefühl gilt den Betroffenen und ihren Familien", sagte Werksleiter Uwe Liebelt laut einer Mitteilung des Konzerns.

Fotostrecke

10  Bilder
Explosion bei BASF: Einsatz am Landeshafen Nord

Die genau Ursache des Unglücks ist noch unklar. "Wir werden natürlich alles daran setzen, das schnell in Erfahrung zu bringen", hatte Liebelt am Montag gesagt. Dem Unternehmen zufolge waren Rohrleitungen mit Ethylen und Propylen in Brand geraten. Ethylen werde unter anderem zur Herstellung von Dämmstoffen und Lösemitteln verwendet, Propylen komme bei der Produktion von Autolacken, Dispersionen und Klebstoffen zum Einsatz.

Der rheinland-pfälzische Innenminister Roger Lewentz (SPD) sagte dem SWR, dass es nach allen vorliegenden Informationen zu keiner Schadstoffbelastung der Luft gekommen sei. Eine Wolke aus Rauch und Ruß zog über Teile von Ludwigshafen und Mannheim hinweg. Anwohner wurden deshalb aufgefordert, in ihren Häusern zu bleiben, Türen und Fenster geschlossen zu halten. Die starke Rauchentwicklung ist Lewentz zufolge vor allem darauf zurückzuführen, dass am Unglücksort Fahrzeuge brannten.

Aus Sicherheitsgründen fuhr die BASF nach der Explosion insgesamt 14 Produktionsanlagen herunter, insgesamt sind nach Konzernangaben rund 20 Anlagen ausgeschaltet oder im Teillastbetrieb. Betroffen davon waren unter anderen zwei sogenannte Steamcracker. Diese Anlagen sind laut BASF das Herzstück des Werks, dort entstünden etliche chemische Grundbausteine für die Produktion von Kunststoffen.

Die Landesregierung beraumt eine Sondersitzung an

In dem Binnenhafen des Chemiekonzerns werden Flüssiggase und brennbare Flüssigkeiten verladen. Am Montag fanden nach BASF-Angaben Arbeiten auf dem Gelände statt - ob jedoch am späteren Explosionsort, ist noch unklar. Auch die wirtschaftlichen Folgen und die Schadenshöhe sind noch völlig unklar.

Bei den Rettungs- und Löscharbeiten waren die Freiwillige Feuerwehr Ludwigshafen, die Berufsfeuerwehr und die BASF-Feuerwehr mit über 160 Mann im Einsatz. Auch Notfallseelsorger sowie weitere Rettungskräfte waren vor Ort. Das Löschwasser werde in einer werkseigenen Kläranlage gesammelt. Sperren verhindern demnach, dass es in den Rhein fließt. "Die Messwerte sind unauffällig", so das Unternehmen.

Die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer hatte den Einsatzkräften am Montag für ihre Arbeit gedankt. Die Koalitionsfraktionen im Mainzer Landtag kündigten eine Sondersitzung an. Die zuständigen Ausschüsse sollten darüber beraten, wie es zu dem Vorfall kam und welche Folgen sie für Menschen und Umwelt in der Region habe, teilten die Fraktionen von SPD, FDP und Grünen mit.

Datenanalyse aus dem Archiv

mxw/dpa/AFP



insgesamt 65 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
guentherzaruba 18.10.2016
1. gestern Abend in den Nachrichten....
wurde gesagt, dass keine giftigen Dämpfe entwichen wären und die Messungen hätten keine Schadstoffe angezeigt. Darf ich mal kurz fragen, was eigentlich brennt und verbrennt ???
helmutvan 18.10.2016
2. Neue Erkenntnisse gibt es über den Hergang des Unglücks?
"Neue Erkenntnisse gibt es über den Hergang des Unglücks." so steht es in der Überschrift. Was hab ich weiter unten im Artikel übersehen, wenn ich nichts von neuen Erkenntnissen entdeckt habe?
butzibart13 18.10.2016
3. Chemiekatastrophen
Solche Katastrophen sind immer schlimm für die Umwelt, mal abgesehen von der Tatsache, dass auch dort unschuldige Menschen ihr Leben lassen mussten. Die Luft wird in der Regel doch mit irgendwelchen Schadstoffe belastet, ggf. auch wieder der Rhein. Hier sei an das Unglück vor genau 30 Jahren bei Sandoz erinnert, als der Rhein sich blutrot färbte, mit der Folge, dass dieser Fluss der Deutschen auf Jahre hinaus biologisch für tot erklärt wurde.
Leser161 18.10.2016
4. Jetzt mal nicht übertreiben
Es ist eine Ethylenleitung explodiert, dass verbrennt zu Wasser und CO2. Wahrscheinlich gibt es trotzdem Schadstoffe durch verbrennenden Lack etc. aber eine Chemiekatastrophe ist was anderes. Ansonsten ist es traurig das Menschen verstorben sind und das immer noch Menschen vermisst werden lässt vermuten das es nicht bei den zwei bleiben wird.
Thorongil 18.10.2016
5. Ethylen und Propylen
Wer in diesem Jahrtausend in der Schule Chemie gelernt hat, kennt diese beiden Stoffe als Ethen und Propen. C2H4 und C3H6 Verbrennen mit Luft zu CO2 und Wasser. Guten Tag.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.