Becker-Trennung Kippt der Scheidungsvertrag?

Die Anwälte der Beckers haben sich in Miami vor Gericht erbittert gestritten. Der Vertreter von Barbara warf dem Ex-Tennisstar vor, sich nicht an den Vertrag zu halten. Der Richter verschob den Abschluss des Verfahrens.


Viel unterwegs in Sachen Kinder: Boris Becker.
DPA

Viel unterwegs in Sachen Kinder: Boris Becker.

Miami - Die US-Anwälte von Boris und Barbara Becker setzten am Donnerstag ihren Streit vor Gericht fort, obwohl die Scheidung eigentlich schon perfekt war. Die beiden Juristen beschuldigten sich in einer halbstündigen Anhörung vor dem Bezirksgericht Miami-Dade gegenseitig, die ausgehandelten Abmachungen nicht einzuhalten. Weder Robert Kohlman, Anwalt von Boris Becker, noch Samuel Burstyn, der Vertreter von Barbara, wollten aber sagen, um welche Abmachungen es sich handelt.

Burstyn warf Kohlman wegen verächtlicher Äußerungen über Barbara Becker unmoralisches Benehmen vor. "Der Fall ist noch lange nicht zu Ende", sagte er. Kohlman kritisierte dagegen, Burstyns Verhalten sei "sehr unverantwortlich". Der Fall Becker sei für die amerikanische Justiz abgeschlossen, sagte Kohlman am Abend. "Es ist kriminell, dass es noch nicht vorbei ist." Es sei einzig und allein Barbara, die sich nicht an die Abmachungen halte. "Ich weiß nicht, was sie will."

Bezirksrichter Maynard Gross stellte das Verfahren noch nicht - wie von Kohlman beantragt - ein. Erst sollten sich die zerstrittenen Anwälte wieder einigen. Am Montag will Gross dann beide Juristen anrufen, um zu erfragen, ob es noch weitere Unstimmigkeiten gebe.

Der Streit der Beckers um Geld und das Sorgerecht für die Kinder hatte das Bezirksgericht in Miami zuvor schon zweimal beschäftigt. Am 8. Januar hatte der Richter den Parteien eine zehntägige Frist für eine außergerichtliche Einigung eingeräumt, die fünf Tage später zu Stande kam. Am vergangenen Montag war die Ehe der Beckers daraufhin überraschend schnell vom Amtsgericht in München geschieden worden.

Unterdessen ordnet Ex-Tennisstar Boris Becker weiter seine privaten Verhältnisse: Der 33-Jährige stellt sich einem Vaterschaftstest in London. Eine DNS-Analyse soll klären, ob Becker Vater der zehn Monate alten Anna ist. Das ließ der dreifache Wimbledonsieger am Donnerstag über seinen Sprecher in München mitteilen. Die Mutter des Mädchens, die in London lebende Russin Angela Ermakowa, 33, behauptet, Anna sei Beckers Tochter und aus einem kurzen Flirt im Jahr 1999 hervorgegangen.

Becker sah sich durch die Berichterstattung über das Londoner Baby zu seiner Erklärung veranlasst. Darin heißt es, die Einigung mit seiner Ex-Frau Barbara, 34, habe für ihn in den vergangenen Wochen "absolute Priorität" gehabt. "Was meine familiäre Situation betrifft, so bin ich erst einmal glücklich, dass meine Frau und ich eine Lösung gefunden haben und dass die Familie Becker eine Zukunft hat", erklärte Becker offenbar mit Blick auf das vereinbarte gemeinsame Sorgerecht für die beiden Söhne Noah Gabriel, der am Donnerstag sieben Jahre alt wurde, und den einjährigen Elias Balthasar.

Gleichzeitig habe sich "eine neue Problematik entwickelt", deretwegen er am Mittwoch in London gewesen sei, um die Situation mit seinen Anwälten zu besprechen. "Es gibt ein Baby namens Anna. Und ein DNS-Test wird beweisen, wer die Mutter und wer der Vater des Mädchens ist", hieß es weiter in der Erklärung. Die DNS-Analyse wird wahrscheinlich mit einer Speichelprobe vorgenommen. Unklar blieb, ob Becker möglicherweise schon Mittwoch in London eine solche Probe abnehmen ließ.

Zugleich wies Becker alle Spekulationen über das Zustandekommen des Babys energisch zurück. "Es gab die wildesten Spekulationen über kriminelle Energien, Russenmafia und andere schrille Dinge", erklärte Becker. "All das ist nicht richtig." Nach britischen Zeitungsberichten soll Becker angeblich seit vergangenem September monatlich rund 7500 Mark an die Mutter von Anna zahlen. Am 5. Februar soll es demnach vor Gericht eine Anhörung geben. Ermakowa wollte den Berichten zufolge mit einer Klage erreichen, dass Becker einen Vaterschaftstest macht.



© SPIEGEL ONLINE 2001
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.