Bedburg-Hau in NRW Patienten fliehen nach Geiselnahme aus Psychiatrie

Zwei Männer haben in einer psychiatrischen Klinik in Nordrhein-Westfalen mehrere Pfleger in ihre Gewalt gebracht. Dann flohen sie mit dem Wagen eines Angestellten.

Zwei Patienten einer psychiatrischen Klinik in der nordrhein-westfälischen Gemeinde Bedburg-Hau sind nach einer Geiselnahme aus dem geschlossenen Bereich des Krankenhauses geflohen. Zuvor hatten die mit einem Küchenmesser bewaffneten Männer im Alter von 38 und 43 Jahren am Montagabend einen Pfleger in ihre Gewalt gebracht und einen zweiten Pfleger eingeschlossen, wie die Polizei mitteilte .

Mindestens einer der beiden Flüchtigen dürfte sich weiterhin im Besitz eines Messers befinden. Die Umstände der Flucht deuten einem Sprecher zufolge darauf hin, dass das Duo gewaltbereit ist.

Die Männer zwangen den als Geisel genommenen Pfleger dazu, die Außentür unter einem erfundenen Vorwand öffnen zu lassen. Der Mann habe der Pforte gesagt, er müsse mal nach draußen, um Müll zu entsorgen, sagte ein Sprecher der Kreispolizei Kleve. "Daraufhin sind die Außentüren geöffnet worden." Alle drei seien dann rausgegangen und zum Auto des Pflegers gegangen. Dort hätten sie ihre Geisel stehen gelassen und seien mit dem Wagen geflohen.

Am frühen Dienstagmorgen hieß es von der Polizei , dass die Männer weiterhin auf der Flucht seien. Nach Angaben der Polizei befanden sich die beiden seit vergangenem Jahr im Maßregelvollzug. Sie waren nach der Begehung von Raubdelikten verurteilt worden.

lmd/dpa