Letzte öffentliche Worte von Benedikt XVI. "Einfach ein Pilger auf dieser Erde"

Benedikt XVI. hat sich in der Sommerresidenz Castel Gandolfo ein letztes Mal als Papst an die Gläubigen gewandt. Er sei glücklich, bei ihnen zu sein, sagte der 85-Jährige. Dann zog er sich zurück.


Rom - Papst Benedikt XVI. hat mit einem letzten öffentlichen Auftritt in der Sommerresidenz Castel Gandolfo Abschied von den Gläubigen genommen. Als er auf dem Balkon erschien, wurde er mit "Benedetto"-Rufen bejubelt. Er sei glücklich, bei ihnen zu sein, sagte der 85-Jährige an die Gläubigen gewandt. "Ich werde bis 20 Uhr noch Pontifex sein. Ab dann bin ich einfach ein Pilger, der die letzte Phase seiner Pilgerreise auf dieser Erde beginnt."

Um 20 Uhr endet offiziell die Amtszeit von Benedikt XVI.- und die Zeit der sogenannten Sedisvakanz ("leerer Stuhl Petri") beginnt. Als Zeichen für das Ende des Pontifikats wird um 20 Uhr das Portal der Residenz in Castel Gandolfo geschlossen. Statt der Schweizer Garde ist ab dann die Gendarmerie des Vatikans für die Sicherheit von Benedikt XVI. zuständig.

In Castel Gandolfo wird er in den nächsten beiden Monaten als emeritierter Papst wohnen. Danach zieht er in ein Kloster in den Vatikanischen Gärten, das für ihn hergerichtet wird.

Fotostrecke

11  Bilder
Flug in den Ruhestand: Abschied von Benedikt XVI.
Um kurz nach 17 Uhr hatte er gemeinsam mit seinem Privatsekretär Georg Gänswein in einem Hubschrauber den Vatikan verlassen. Die Schweizer Garde und viele Mitarbeiter der Kurie verabschiedeten ihn im Innenhof hinter dem Apostolischen Palast mit Applaus. Auch auf dem Petersplatz hatte sich eine Menschenmenge versammelt.

Kurz vor dem Abflug war Benedikts letzter Tweet als Oberhaupt der katholischen Kirche freigeschaltet worden. "Danke für eure Liebe und Unterstützung. Ich wünsche, dass ihr immer Freude dabei erfahrt, Christus in die Mitte eures Lebens zu stellen", heißt es auf dem Twitter-Account des Pontifex. Der Account soll zunächst stillgelegt werden, bis der neue Papst entscheidet, ob er unter dem Namen "@Pontifex" weiter twittern will.

Bei einem letzten Treffen mit Kardinälen hatte Benedikt XVI. am Vormittag gesagt, er werde seinem Nachfolger "bedingungslos Ehrfurcht und Gehorsam erweisen". Bei der Verabschiedung hielt er die Würdenträger zu Einigkeit an. Das Kardinalskollegium sei "wie ein Orchester", in dem Übereinstimmung und Harmonie erreicht werden könne. Damit richtete der Papst einen deutlichen Appell an das Konklave, das bald zur Papstwahl zusammentreten wird.

Merkel besucht Gottesdienst

Der Vorsitzende der deutschen Bischofskonferenz, Erzbischof Robert Zollitsch, würdigte Benedikt XVI. bei einem Gottesdienst in der Berliner St. Hedwigs-Kathedrale als "Fels in der Brandung einer sich rasant verändernden Welt". Seine achtjährige Amtszeit sei von theologischer Tiefe und intellektueller Weite geprägt worden. Auch Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Bundestagspräsident Norbert Lammert nahmen an dem Gottesdienst teil.

hut/dpa/AFP/Reuters

insgesamt 183 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
BettyB. 28.02.2013
1. Nun denn...
Sollte die Lobhudelei um den Märchenerzähler endlich beendet sein, der das personifizierte Böse auch im 21. Jh. noch gegen das Verständnis vom Wirken Christi kämpfen sieht. Eigentlich schade, die Arikel waren oft wirklich lustig zu lesen...
burgundy2 28.02.2013
2.
Zitat von sysopREUTERS TVBenedikt der XVI. hat kurz nach 17 Uhr den Vatikan verlassen. Im Helikopter macht sich der scheidende Papst auf den Weg zur Sommerresidenz Castel Gandolfo. Um 20 Uhr endet seine Amtszeit. http://www.spiegel.de/panorama/benedikt-xvi-verlaesst-den-vatikan-a-886152.html
"Papst im Himmel". Also manchmal ist der SPON schon erschreckend platt.
tailspin 28.02.2013
3. Gallopierende Vergreisung?
Zitat von sysopREUTERS TVBenedikt der XVI. hat kurz nach 17 Uhr den Vatikan verlassen. Im Helikopter macht sich der scheidende Papst auf den Weg zur Sommerresidenz Castel Gandolfo. Um 20 Uhr endet seine Amtszeit. http://www.spiegel.de/panorama/benedikt-xvi-verlaesst-den-vatikan-a-886152.html
Ich verstehe zwar, dass der Papst den Hubschrauber nimmt, weil der dann dem Himmel naeher ist. Aber warum fliegt er im Februar in seine Sommerresidenz? Das klingt nach Desorientierung.
captain 28.02.2013
4. Sehr zweitdeutige Überschrift.
.. der Papst im Himmel.. wahrscheinlich im siebten Himmel
meinmein 28.02.2013
5.
Zitat von sysopREUTERS TVBenedikt der XVI. hat kurz nach 17 Uhr den Vatikan verlassen. Im Helikopter macht sich der scheidende Papst auf den Weg zur Sommerresidenz Castel Gandolfo. Um 20 Uhr endet seine Amtszeit. http://www.spiegel.de/panorama/benedikt-xvi-verlaesst-den-vatikan-a-886152.html
Platter geht's nicht. Und genauso gelogen wie "Wir sind Papst."
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.