Emeritierter Papst Benedikt XVI. weist Spekulation über Machtteilung im Vatikan zurück

Benedikt XVI. hat in einem Brief an eine italienische Zeitung Gerüchten widersprochen: Es gebe keine Machtteilung im Vatikan zwischen ihm und seinem Nachfolger Franziskus, erklärte der emeritierte Papst. Auch zu seinem Rücktritt äußerte er sich.

Emeritierter Papst Benedikt XVI.: Derlei Spekulationen seien "schlicht absurd"
Getty Images

Emeritierter Papst Benedikt XVI.: Derlei Spekulationen seien "schlicht absurd"


Rom - Der emeritierte Papst Benedikt XVI. hat Spekulationen über eine Art Machtteilung im Vatikan entschieden zurückgewiesen. In einem Schreiben, das die italienische Zeitung "La Stampa" am Mittwoch veröffentlichte, erklärte das frühere Kirchenoberhaupt, es gebe zudem nicht den "geringsten Zweifel" an der Gültigkeit seines Rücktritts. Dazu habe er sich frei entschieden.

Der emeritierte Papst war am Samstag in der ersten Reihe zugegen, als sein Nachfolger Franziskus im Vatikan 19 Geistlichen die Kardinalswürde verlieh. In einigen Medien tauchten daraufhin Analysen über eine mögliche Machtteilung im Vatikan zwischen ihm und Franziskus auf. Derlei Spekulationen seien "schlicht absurd", schrieb Benedikt nun. Er verteidigte sich außerdem dafür, dass er wie der Papst ein weißes Gewand sowie noch immer seinen Papstnamen trägt. Das habe einfach "praktische" Gründe.

Am Freitag jährt sich das Ende von Benedikts Pontifikat zum ersten Mal. Er antwortet in dem Brief auf Fragen des Vatikan-Korrespondenten Andrea Tornielli, der Joseph Ratzinger auf die Spekulationen über seinen historischen Schritt angesprochen hatte.

Benedikt XVI. hatte sein Amt aus gesundheitlichen Gründen niedergelegt. Seitdem lebt er zurückgezogen im Vatikan und steht mit Franziskus in regelmäßigem Kontakt. Mit seinem Nachfolger verbinde ihn eine "Freundschaft von Herzen", erklärte er.

wit/AFP



insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
MtSchiara 26.02.2014
1. weißes Gewand ist ungeschickt
---Zitat von Artikel--- Er verteidigte sich außerdem dafür, dass er wie der Papst ein weißes Gewand sowie noch immer seinen Papstnamen trägt. Das habe einfach "praktische" Gründe. ---Zitatende--- Was den Papsnamen betrifft, mag es tatsächlich praktische Gründe geben. Bei dem Gewand allerdings scheinen mir mehr praktische Gründe dafür zu sprechen, dies so zu wählen, daß es sich vom aktuellen Papstgewandt unterscheidet, damit der entgültige Verzicht auf Amt und Prestige des Papstes unterstrichen wird. Der Vatikan kann ja die Kleiderordnung um ein Ex-Papst-Gewand ergänzen. Dies würde jede weitere Diskussion beenden.
mickeymania 26.02.2014
2. Machtteilung ...
...ist es sicher nicht. Dazu müsste Herr Ratzinger überhaupt noch eine Machtposition besitzen. Aber wenn die beiden in regelmäßigem und freundschaftlichen Kontakt stehen, ist es genauso vermessen zu glauben, dass sie dabei über Fußball oder Autos sprechen, oder worüber Männer ihrer Altersklasse sich sonst so unterhalten. Dagegen kann ich nun aber auch nix zum Meckern finden. Und selbst wenn Benedikt noch einen beratenden Einfluß auf die Politik von Franziskus haben sollte, groß wird der nicht sein. Immerhin stehen sich da Hardliner und Reformer gegenüber, dieses dürfte beiden klar sein. Und am Ende hat nur Einer das Sagen. Also kein Grund zur Aufregung.
Orthoklas 26.02.2014
3. Durchaus glaubwürdig
Benedikt wird sich auf keinen Fall den Stress irgendeiner wie auch immer gearteten Machtteilung antun und Franziskus dies auch nicht zulassen. Immer diese wilden Verschwörungen...
bumminrum 26.02.2014
4. Unsinn
Jeder kann sich doch in die Situation von Benedikt hineinversetzen, wenn der Körper nicht mehr so will wie der Geist. Er hat sicherlich andere Interessen als ein Riesenimimperium zu führen. Wen stört es, wenn er weiterhin die Statussymbole behält. Niemand..
ijf 28.02.2014
5. Gewand und Name: das kann man wohl nur verstehen
Wenn man echter insider ist. Wenn ich mich recht entsinne, hat da eine Kurieninterne Truppe von Schriftgelehrten letztes Jahr laenger darueber nachgegruebelt und in den jahrtausendealten Annalen gestoebert... Und wenn ich es richtig verstanden habe, ist Benedikt trotz Ruecktritt immer noch Papst - das ist wohl so ne Art unwiderrufliche (Ver)Wandlung bei der Wahl und "Krönung". Er traegt das Gewand ohne Insignien und sein Name vor seinem Gott IST Benedikt. Punkt. Nur mit dem Ruecktritt habe ich nach wie vor so meine "Probleme" - mit Annahme der Wahl hatte er doch wohl in Tradition Jesu und Petrus "das Kreuz angenommen/auf sich genommen" - wo waere die kath Kirche und die christliche Religion heute, wenn die beiden Initiatoren derselben auf halben "Kreuzweg" ihre Last von sich geworfen haetten aus Sorge um ihr (Über)Leben? Aber vielleicht habe ich an Botschaft und Geschichte da auch einfach was falsch verstanden (bin Atheist in dritter Generation)...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.