Made in Germany - Podcast zum Flughafenfiasko BER "Wowi muss bezahlen, Wowi hat's bestellt"

Wie kam es zum teuersten Bauskandal der deutschen Geschichte? Wie kämpfen Anwohner gegen den BER und den zu erwartenden Fluglärm?
Foto: Britta Pedersen/ dpa

Manfred Körtgen und Rainer Schwarz, die beiden am BER gescheiterten Geschäftsführer, mussten nie juristische Konsequenzen für ihre Managementfehler tragen. Und Technikchef Körtgen zum Beispiel konnte sich über eine Abfindung von 193 000 Euro freuen. Verlierer des Flughafenfiaskos sind die Anwohnerinnen und Anwohner in Berlin-Schönefeld. Sie müssen damit leben, dass in ihrer Nachbarschaft ein Flughafen gebaut wurde. Obwohl der Standort als ungeeignet galt.

Die rund 4000 betroffenen Bürgerinnen und Bürger klagen vor dem Bundesverwaltungsgericht in Leipzig gegen den Flughafenbau. Es ist das bis dato größte Verwaltungsgerichtsverfahren der deutschen Geschichte. Im März 2006 fällt das Urteil. Die Kläger unterliegen.

Aus lizenzrechtlichen Gründen können Sie den Podcast nur noch bei Audible hören.

Hier finden Sie alle Folgen des Podcasts "Made in Germany - Das Flughafenfiasko BER"

Der Audible Original Podcast  "Made in Germany - Das Flughafenfiasko BER" rekonstruiert in sechs Episoden die Geschichte hinter dem gescheiterten Großprojekt. Journalist und Podcaster Christian Alt klärt gemeinsam mit SPIEGEL-Redakteur Andreas Wassermann auf, wie der Hauptstadtflughafen BER zur Pannenbaustelle wurde und welche Rolle Politiker und Manager dabei gespielt haben.

Der Audible Original Podcast "Made in Germany - Das Flughafenfiasko BER" ist eine Zusammenarbeit von Audible, DER SPIEGEL sowie Kugel und Niere.

Alle Folgen dieses Podcasts finden Sie bei Audible .

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.