Bergwerksunglück Zechenleitung flieht - Zahl der Vermissten steigt

102 Kumpel sollen laut offiziellen Angaben in einem Bergwerksschacht in der chinesischen Provinz Guangdong vom Wasser eingeschlossen sein. Doch die Zahl der Vermissten liegt inzwischen weitaus höher. Die Unternehmensleitung kann keine Angaben mehr machen - sie floh vor Strafverfolgung und überließ die Arbeiter ihrem Schicksal.


Verzweifelte Rettungsbemühungen: Die Chancen für die Kumpel stehen schlecht
AFP

Verzweifelte Rettungsbemühungen: Die Chancen für die Kumpel stehen schlecht

Peking - Genaue Zahlen zu den mutmaßlichen Opfer seien nicht verfügbar, weil sowohl die Unternehmensleitung der Daxing-Zeche sowie die Beschäftigten der Verwaltung geflohen seien, berichtet die Nachrichtenagentur Xinhua unter Berufung auf einen örtlichen Funktionär der Kommunistischen Partei. Die Behörden hätten die insgesamt 65 flüchtigen Mitarbeiter des Bergwerks aufgefordert, sich zu melden und bei der Aufklärung des Vorfalls zu helfen, hieß es in dem Bericht. Gegen den Besitzer und den Leiter der technischen Aufsicht liefen Ermittlungen.

"Das ist ein typischer Fall von vorsätzlicher Verletzung der Sicherheitsbestimmungen", sagte Li Yizhong, Direktor der staatlichen Behörde für Produktionssicherheit. Obwohl alle Bergwerke der Region nach einem Wassereinbruch in einer anderen Grube angewiesen worden waren, den Betrieb vorübergehend für Sicherheitsinspektionen einzustellen, sei die Förderung fortgesetzt worden. Warum die Behörden die illegale Grube mit einer Förderung von 30.000 Tonnen im Jahr nicht einfach geschlossen haben, wurde nicht erklärt. Das privat betriebene Bergwerk nahe der Stadt Xingning in der Provinz Guangdong habe ohne Betriebsgenehmigung gearbeitet, berichteten die Behörden.

Derweil bemühen sich 600 Helfer weiter, Wasser aus dem 480 Meter unter der Erde liegenden Schacht zu pumpen. Drei Pumpen arbeiten rund um die Uhr, vier weitere sollen noch installiert werden. Zwar ist der Wasserspiegel inzwischen gesunken. Die Chance, noch Überlebende zu finden, sei allerdings sehr gering, hieß es.



© SPIEGEL ONLINE 2005
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.