Einsatz in Berlin-Neukölln Polizei nimmt Dutzende Menschen bei Räumung von Kiezkneipe fest

Ein Gerichtsvollzieher lässt mit Hilfe der Polizei das linke Berliner Szenelokal "Syndikat" räumen. Protestierende stellten sich dem entgegen. Es kam zu Rangeleien, Barrikaden brannten.
Polizist bei einer Festnahme am Morgen: Sicherung der Räumung nach Eskalation von linker Demo vergangenen Samstag

Polizist bei einer Festnahme am Morgen: Sicherung der Räumung nach Eskalation von linker Demo vergangenen Samstag

Foto:

Paul Zinken/ dpa

Die Berliner Polizei hat am Morgen mit der Räumung der linken Kiezkneipe "Syndikat" im Stadtteil Neukölln begonnen. Das berichten übereinstimmend der Sender RBB  sowie der "Tagesspiegel ". Laut "Tagesspiegel" ist der Gerichtsvollzieher inzwischen im Gebäude. Bei vorangegangenen Protesten gegen die Zwangsmaßnahme nahm die Polizei nach eigenen Angaben eine zweistellige Anzahl von Personen vorläufig fest. Ein Polizeisprecher sprach von "um die 40".

Die ganze Nacht über hatten mehrere Hundert Menschen gegen die Räumung durch einen Gerichtsvollzieher, den die Polizei unterstützte, protestiert. Dabei kam es wegen der vom Eigentümer veranlassten Räumung zu Rangeleien und Auseinandersetzungen mit Polizisten. Demonstranten setzten laut Polizei rund um das weiträumig abgesperrte Lokal Barrikaden in Brand, die die Feuerwehr löschen musste. Nach Angaben des Sprechers will die Polizei etwa 700 Polizisten einsetzen, um die Räumung der Kneipe abzusichern.

Angst vor Verdrängung durch steigende Mieten

Am Abend hatten sich an verschiedenen Stellen in Berlin-Neukölln Menschen versammelt, um gegen die Schließung der Kneipe zu protestieren. Die Betreiber haben für die Kneipe seit Längerem keinen Mietvertrag mehr, wollen aber nicht ausziehen. Die Unterstützer protestieren für den Erhalt des Lokals - sowie gegen stark gestiegene Mietpreise in dem Viertel. Viele fürchten, verdrängt zu werden.

Auseinandersetzungen in der Nacht: Rangeleien und Feuerwerk

Auseinandersetzungen in der Nacht: Rangeleien und Feuerwerk

Foto: Emmanuele Contini/ imago images/Emmanuele Contini

Zahlreiche Polizisten waren im Einsatz. An einigen Häuserwänden und Plakaten waren Slogans für den Erhalt des Lokals zu lesen. Videos, die in sozialen Netzwerken verbreitet wurden, zeigen, wie sich Demonstranten und Polizisten gegenüberstanden. Darauf waren auch Rangeleien und einzelne abgeschossene Feuerwerkskörper zu sehen. Ein Hubschrauber kreiste zeitweise über dem Ort.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Bereits vergangenen Samstag hatten linksextreme Randalierer bei einer Demonstration gegen die geplante Räumung Polizisten mit Flaschen und Steinen beworfen. Mehrere Polizisten wurden verletzt.

apr/dpa
Mehr lesen über
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.