Bruchlandung in Berlin-Schönefeld Regierungsjet verfehlte die Landebahn

Die Bruchlandung eines Regierungsflugzeugs war gefährlicher als bisher bekannt: Nach SPIEGEL-Informationen setzte der Jet neben der Landebahn auf. Ein Protokoll des Flugs liest sich dramatisch.

Marcel Russ

Von


Nach der Notlandung eines Regierungsfliegers auf dem Flughafen Berlin-Schönefeld am vergangenen Dienstag hat die Bundeswehr mit der Schadensanalyse begonnen. Dabei stellten Bundeswehrtechniker nach SPIEGEL-Informationen fest, dass der Jet vom Typ "Global 5000" wesentlich schwerer als zunächst gedacht beschädigt worden ist.

Titelbild
Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 17/2019
Warum selbst Christen keinen Gott mehr brauchen

Konkret stellten die Techniker dem Mittelstreckenjet mit der Kennung 14+01 "erhebliche strukturelle Beschädigungen" durch Knick- und Stauchungsschäden an beiden Tragflächen fest, da diese bei der dramatischen Landung den Boden berührt hatten. Das Flugzeug wurde mittlerweile in einen Hangar geschleppt und wird dort untersucht.

Möglicherweise ist der Rumpf auch verzogen, jedenfalls verkantete und löste sich bei der Bruchlandung die Kabinenverkleidung. Sogar ein Totalschaden wurde zunächst von der Bundeswehr nicht ausgeschlossen. Mittlerweile hat der stellvertretende General Flugsicherheit der Bundeswehr den Vorfall in die höchste Schadenskategorie (A) hochgestuft.

Neue Probleme bei der Notlandung

Stück für Stück hat die Bundeswehr auch den Ablauf des Unglücks ermittelt. Bei dem Testflug nach einer mehrwöchigen Wartung des Jets hatten die Piloten laut einem Ablaufprotokoll schon kurz nach dem Start in etwa 6000 Meter Höhe "erste gravierende Probleme mit der Flugsteuerung" registriert.

Die Details lesen sich nicht nur für Insider alarmierend. So reagierte das Flugzeug nicht auf Steuereingaben der beiden Piloten, es kam zum Strömungsabriss. Daraufhin entschlossen sich die Piloten umgehend, zum Flughafen Berlin-Schönefeld zurückzukehren.

Beim Notlandemanöver kam es dann zu neuen Problemen: So kippte der Jet in etwa 300 Meter Höhe plötzlich ohne eine Steuereingabe extrem nach rechts und verfehlte die Landebahn. Mit dem Seitenruder bekam der Pilot ihn zwar mühsam wieder unter Kontrolle, konnte ihn aber statt auf der Landebahn nur auf dem Vorfeld des Flughafens auf den Boden bringen.

Unkontrollierbare Rollbewegungen

Nach dem harten Aufsetzen schlitterte der Jet über Rasenflächen und mehrere Rollwege bis zur Landebahn 07L. Dabei wurden sowohl die Tragflächen als auch das Fahrwerk des Fliegers massiv beschädigt. Von Insidern hieß es nach der Bruchlandung, man habe Riesenglück gehabt, dass auf dem Vorfeld und den Rollwegen zur Zeit der Landung keine anderen Maschinen gewesen seien.

Die Ermittler vermuten als möglichen Grund für die Steuerprobleme, dass die Spoiler auf den Tragflächen bei der Wartung durch einen externen Dienstleister falsch eingestellt worden sein könnten. Die Klappen unterstützen normalerweise sowohl Brems- als auch Lenkbewegungen, falsch justiert könnten sie die unkontrollierbaren Rollbewegungen des Jets ausgelöst haben. Der Jet war unmittelbar vor dem Flug am Dienstag für mehrere Wochen bei einem Dienstleister auf dem Flughafen Schönefeld zur routinemäßigen Wartung.

Kommende Woche muss entschieden werden, ob es ein generelles Problem mit den "Global 5000" gibt. Für Mittwoch ist der nächste VIP-Flug mit einem anderen Jet gleichen Typs geplant. Die Luftwaffe hatte kein grundsätzliches Flugverbot für die insgesamt vier "Global 5000" ausgesprochen, da sich die anderen Jets derzeit routinemäßig in der Wartung befinden.

Dieses Thema stammt aus dem neuen SPIEGEL-Magazin - am Kiosk erhältlich ab Samstagmorgen und immer freitags bei SPIEGEL+ sowie in der digitalen Heft-Ausgabe.

Was im neuen SPIEGEL steht und welche Geschichten Sie bei SPIEGEL+ finden, erfahren Sie auch in unserem kostenlosen Politik-Newsletter DIE LAGE, der sechsmal in der Woche erscheint - kompakt, analytisch, meinungsstark, geschrieben von den politischen Köpfen der Redaktion.

insgesamt 113 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Geopolitik 19.04.2019
1. Skandal
Gerade weil sich die anderen Machinen des Typs in der Wartung befinden sollten sie wohl nicht fliegen, denn es sieht so aus als ob bei den Wartungsarbeiten geschlampt wurde. Inzwischen kann man bei der Regierungsflotte wohl nicht mehr an eine sich endlos aneinander reihende Kette von unglücklichen Zufällen glauben, sondern muss annehmen, dass es bei der Bundeswehr dramatische Systemfehler gibt. Da auch niemals jemand zur Rechenschaft gezogen wird muss man sich wirklich fragen, wann es eine externe Untersuchung und Beaufsichtigung zumindest dieser Abteilung unserer Streitkräfte gibt.
Ludwigsburger 19.04.2019
2. Unsichere Fluggesellschaften: Schwarze Liste der EU-Kommission
Falls die Flugbereitschaft eine kommerzielle Airline wäre - stünde sie da nicht schon drauf? Es ist selten, dass ich unsere Politiker bedauere ....
anark 19.04.2019
3.
Wahrscheinlich kann man diesen Schrotthaufen nur noch schreddern. Ich für meinen Teil würde nie einen Fuß in dieses Wunderwerk der Technik setzen. Aber die zuständige Ministerin und ihr Beraterstab werdens schon richten.
brandy2019 19.04.2019
4. Aha
Weil bei einer externen Wartung Fehler gemacht wurden, kann man auf systemische Fehler bei der Bundeswehr schließen? Steile Theorie - aber Bundeswehrbashing ist ja gerade hip.
PETERJohan 19.04.2019
5. Ein Strömungsabriss bedeutet Absturz
Nur durch den Unterdruckan der Oberkannte der Flügel hebt der Flieger überhaupt ab.Gelernt im Physikunterricht. da haben die Piloten mächtoig Glück gehabt diesen Schrotthaufen herunter zu bekommen
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.