Öffentliche WCs Berlin testet Nutzung kostenfreier Toiletten

Es ist ein sechsmonatiger Test: Für 50 im Berliner Stadtgebiet verteilte Toiletten entfällt das Nutzungsentgelt. 230 weitere öffentliche WCs sollen nur noch per bargeldloser Zahlung nutzbar sein.
Hinweisschild für öffentliche Toiletten

Hinweisschild für öffentliche Toiletten

Foto: DPA

Ab Mitte August können in Berlin zahlreiche öffentliche Toiletten kostenfrei genutzt werden. Für insgesamt 50 im Stadtgebiet verteilte Toiletten entfalle ab dem 15. August das Nutzungsentgelt, teilte die Senatsverwaltung für Umwelt, Mobilität, Verbraucher- und Klimaschutz mit . Zusammen mit weiteren Anlagen stünden dann etwa 90 WCs kostenfrei zur Verfügung.

Die übrigen 230 Berliner Toiletten einer Betreiberfirma sollen künftig nur noch per bargeldloser Zahlung nutzbar sein: Dort kann dann mit Kredit- oder Girokarte und Onlinediensten bezahlt werden. Der Münzbetrieb der sanitären Anlagen wird damit im August vorerst eingestellt. Es handelt sich laut Senat um einen sechsmonatigen Test – 2023 soll entschieden werden, nach welchem Zugangskonzept der Toilettenbetrieb zukünftig erfolgen soll.

»Kostenfreie Bereitstellung öffentlicher Anlagen grundsätzlich wünschenswert«

»Die Nutzung von Toiletten ist ein Grundbedürfnis, deshalb ist eine kostenfreie Bereitstellung öffentlicher Anlagen grundsätzlich wünschenswert«, erklärte der Staatssekretär für Verbraucherschutz, Markus Kamrad. »Dazu bedarf es neben einer langfristigen Finanzierung über den Haushalt aber auch eines Nutzungsverhaltens, welches das ermöglicht. Wir erproben in den kommenden Monaten, welcher Weg gangbar ist.«

Die WCs waren laut Senat seit Ende Dezember Ziel einer Einbruchserie, die hohe Geld- und Sachschäden verursachte. Um Ausfälle der Toilettenanlagen zu vermeiden und gravierende Schäden durch Vandalismus einzudämmen, solle deshalb nun die Nutzung vorerst bargeldlos erfolgen.

wit/AFP
Mehr lesen über
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.