Coronastrategie Bayern schafft Maskenpflicht im Klassenzimmer ab

Schüler müssen in Bayern bald keine Maske mehr am Platz tragen. Zuvor hatten schon das Saarland, Berlin und Brandenburg die Corona-Sicherheitsmaßnahmen teilweise gelockert.
Ein Schüler hält seine Maske in den Händen (Archivfoto)

Ein Schüler hält seine Maske in den Händen (Archivfoto)

Foto: Robert Michael/ dpa

Schülerinnen und Schüler in Bayern müssen in Kürze keine Masken mehr am Platz tragen. Das bestätigte das bayerische Kultusministerium dem SPIEGEL. Kultusminister, Michael Piazolo (Freie Wähler), sagte: »Wie von mir vorgesehen wird die Maskenpflicht im Unterricht am Platz ab dem 4. Oktober aufgehoben. Dasselbe gilt auch im Sportunterricht.«

Für Piazolo sei immer klar gewesen, dass die Maskenpflicht am Platz fällt, wenn es die Zahlen und Umstände zulassen. Ziel der Maskenpflicht am Platz in den ersten Unterrichtswochen sei es gewesen, Infektionen durch Reiserückkehrer zu verhindern.

»Dieses Ziel haben wir erreicht. Ich freue mich, dass wir den Wunsch sehr vieler Schülerinnen und Schüler, Eltern und Lehrkräfte erfüllen und während des Unterrichts auf die Maske verzichten können.« Möglich werde das, weil regelmäßig getestet werde. Außerhalb des Klassenzimmers gebe es im Schulhaus weiterhin eine Maskenpflicht.

Berliner Schülerinnen und Schüler müssen sich testen

Am Montag hatte bereits der Berliner Senat angekündigt , die Maskenpflicht an den Grundschulen aufzuheben. Ab dem 4. Oktober müssen Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen eins bis sechs keine Maske mehr tragen. In Brandenburg gilt eine entsprechende Regelung bereits.  Die Kinder in Berlin können aber weiterhin freiwillig einen Mund-Nasen-Schutz tragen.

Sandra Scheeres, Senatorin für Bildung, Jugend und Familie sagte: »Es gibt Erstklässlerinnen und Erstklässler, die haben ihre Schule noch nie ohne Maske betreten. Von daher bin ich froh, dass wir die Maskenpflicht für die Klassen eins bis sechs aufheben können. An unseren strikten Vorsichtsmaßnahmen halten wir aber weiter fest. Die Schülerinnen und Schüler werden sich weiter zweimal die Woche testen, in den ersten beiden Wochen nach den Herbstferien sogar dreimal die Woche.«

Die Initiative Familien begrüßte die Entscheidung des Berliner Senats, die Maskenpflicht für Schulkinder der ersten bis sechsten Klasse aufzuheben. »Spätestens mit der Verfügbarkeit wirksamer Impfstoffe für Erwachsene, vor allem für gefährdete Personen, stehen die Kosten ganztägiger Maskierung von Kindern in der Schule in keinem Verhältnis mehr zu dem vermuteten Nutzen«, heißt es von der Initiative. 

Auch das Saarland  hat die Maskenpflicht in Schulgebäuden bereits vollständig abgeschafft. Bereits im Juni hatten einige Bundesländer die Maskenpflicht gelockert. So mussten Schülerinnen und Schüler im Nordosten Deutschlands im Unterricht keine Masken tragen.

kha/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.