Zur Ausgabe
Artikel 12 / 60
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

Trotz Corona-Angst Lehrer sollen zum Unterricht gezwungen werden

Viele Lehrer aus der Risikogruppe wollen sich vom Dienst in der Schule freistellen lassen. Doch zahlreiche Anträge werden abgelehnt.
aus DER SPIEGEL 34/2020
Schülerinnen mit Maske in Kiel: Zurück an Tafel und Pult

Schülerinnen mit Maske in Kiel: Zurück an Tafel und Pult

Foto: Gregor Fischer / dpa

Zu Beginn des neuen Schuljahrs müssen in mehreren Bundesländern viele Lehrer unterrichten, die bisher im Homeoffice bleiben durften, weil sie zur Corona-Risikogruppe zählten. In Schleswig-Holstein dürfen nach Angaben des Bildungsministeriums nur 100 der etwa 28.000 Lehrkräfte im Land zu Hause bleiben, das entspricht einer Quote von etwa 0,4 Prozent.

Bildungsministerin Karin Prien (CDU) war jüngst in die Kritik geraten, weil viele Lehrkräfte trotz Attest vom behandelnden Arzt zurück in die Schule gehen müssen. Insgesamt waren dort 2000 Anträge auf Befreiung von der Präsenzpflicht eingegangen. In Schleswig-Holstein, ebenso wie im Saarland und in Mecklenburg-Vorpommern, reicht ein ärztliches Attest nicht aus, damit Lehrer dem Unterricht fernbleiben können. Ein Arbeitsmediziner nimmt eine Gesamtschau vor, um zu entscheiden, ob einem Lehrer der Dienst im Klassenraum zugemutet werden kann. Dabei wird auch die Infektionslage berücksichtigt.

Lesen Sie hier die ganze Geschichte:

Die Kieler Bildungsministerin Karin Prien kennt das Gefühl, wenn ein politischer Sturm losbricht. Im März schlug die CDU-Frau vor, wegen Corona das Abitur abzusagen. Die Kollegen in den Ländern tobten. "Alleingänge in dieser wichtigen Frage" seien unvernünftig, schalt Hamburgs Schulsenator Ties Rabe (SPD).

Es dauerte genau einen Tag, bis Prien zurückruderte und ihre Pläne kassierte. Die Abschlussprüfungen in Schleswig-Holstein fanden statt.

Nun droht Prien das nächste Unwetter. Seit Kurzem liegt die Politikerin aus dem Norden mit ihren eigenen Leuten im Clinch. Hartherzig sei sie, schimpfen Lehrervertreter. "Härteste Schulministerin Deutschlands" nennt sie die "Bild"-Zeitung. Doch diesmal sieht es nicht danach aus, als wollte Prien klein beigeben.

Weiterlesen mit SPIEGEL plus

Jetzt weiterlesen. Mit dem passenden SPIEGEL-Abo.

Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe zu Themen, die unsere Gesellschaft bewegen – von Reportern aus aller Welt. Jetzt testen.

Ihre Vorteile:

  • Alle Artikel auf SPIEGEL.de frei zugänglich.
  • DER SPIEGEL als E-Paper und in der App.
  • Einen Monat für einen Euro testen. Einmalig für Neukunden.
Jetzt für 1 Euro testen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden

Weiterlesen mit SPIEGEL+

Mehr Perspektiven, mehr verstehen.

Freier Zugang zu allen Artikeln, Videos, Audioinhalten und Podcasts

  • Alle Artikel auf SPIEGEL.de frei zugänglich

  • DER SPIEGEL als E-Paper und in der App

  • DER SPIEGEL zum Anhören und der werktägliche Podcast SPIEGEL Daily

  • Nur € 19,99 pro Monat, jederzeit kündbar

Sie haben bereits ein Digital-Abonnement?

SPIEGEL+ wird über Ihren iTunes-Account abgewickelt und mit Kaufbestätigung bezahlt. 24 Stunden vor Ablauf verlängert sich das Abo automatisch um einen Monat zum Preis von zurzeit 19,99€. In den Einstellungen Ihres iTunes-Accounts können Sie das Abo jederzeit kündigen. Um SPIEGEL+ außerhalb dieser App zu nutzen, müssen Sie das Abo direkt nach dem Kauf mit einem SPIEGEL-ID-Konto verknüpfen. Mit dem Kauf akzeptieren Sie unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen und Datenschutzerklärung.

Zur Ausgabe
Artikel 12 / 60
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.