Reaktion auf Corona Merkel lädt zum Bildungsgipfel ins Kanzleramt

Mehr als sechs Monate nach den Schulschließungen soll es erstmals einen Schulgipfel mit allen Kultusministern im Bundeskanzleramt geben. Einem Medienbericht zufolge geht es um die schnelle Digitalisierung des Unterrichts.
Laptops für die Lehrkräfte, bezahlbarer Netzzugang für alle Jugendlichen: Schülerinnen und Schüler in Berlin (Archivbild)

Laptops für die Lehrkräfte, bezahlbarer Netzzugang für alle Jugendlichen: Schülerinnen und Schüler in Berlin (Archivbild)

Foto: Oliver Mehlis/ picture alliance / dpa

Am 21. September wird es genau 190 Tage her sein, dass wegen der Corona-Pandemie die ersten Schulen in Deutschland geschlossen wurden. An diesem Tag soll es nun - endlich - im Kanzleramt ein Spitzengespräch zu den Herausforderungen der Schulen durch die Coronakrise geben, berichten die Zeitungen der Funke-Mediengruppe.

An dem Treffen sollen Bundeskanzlerin Angela Merkel, SPD-Chefin Saskia Esken, Bundesbildungsministerin Anja Karliczek (CDU) und die Kultusministerinnen und -minister der Länder teilnehmen. Alle 16 Ressortchefs hätten ihr Kommen zugesagt, das habe die Kultusministerkonferenz (KMK) bestätigt.

Es wäre der erste Bildungsgipfel in dieser Konstellation seit Beginn der Coronakrise. Zu einem ersten kleineren Treffen Mitte August waren lediglich Vertreter aus Rheinland-Pfalz, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Hamburg, Bayern, Sachsen und Schleswig-Holstein eingeladen gewesen.

Formale Beschlüsse wurden damals nicht gefasst. Allerdings hatten die Teilnehmer unter anderem angekündigt, dass alle Lehrerinnen und Lehrer mit Dienstlaptops ausgestattet werden sollen. Rund 500 Millionen Euro wurden dazu vom Bund bereits veranschlagt. Außerdem soll jedem Schüler und jeder Schülerin zu Hause ein bezahlbarer Internetzugang ermöglicht werden.

Bei dem Treffen Ende September soll es dem Bericht zufolge konkret um die technischen und organisatorischen Voraussetzungen für eine möglichst schnelle Digitalisierung des Unterrichts an allen Schulen gehen.

him/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.