Corona und Schulen Bildungsministerin Karliczek für Präsenzpflicht nach den Ferien

Ein Bundesland nach dem anderen startet in die Sommerferien. Doch was passiert danach? Bildungsministerin Karliczek plädiert für eine Präsenzpflicht – mit möglichen Ausnahmen.
Foto: HAYOUNG JEON/EPA-EFE/REX/Shutterstock

Sechs Wochen ohne ständige Tests und digitales Lernen – die Schüler und Schülerinnen freut das. Doch was wird, wenn sie nach der Urlaubssaison wieder in den Unterricht zurückkehren? Bundesbildungsministerin Anja Karliczek hat sich dafür ausgesprochen, dass nach den Ferien trotz Corona grundsätzlich die Präsenzpflicht im Unterricht gelten soll.

»Die Präsenzpflicht sollte aus meiner Sicht wieder in der Regel gelten«, sagte die CDU-Politikerin der »Neuen Osnabrücker Zeitung«. »Ausnahmen bei vorerkrankten und besonders gefährdeten Kindern und Jugendlichen müssen aber möglich sein«. Es werde Rahmenbedingungen geben, unter denen sicherer Unterricht gewährleistet werden kann.

Vor Schulbeginn nach den Ferien sollten ihrer Ansicht nach alle Schüler einmal getestet werden. »Danach muss es Regeltestungen geben, in der Frequenz abhängig vom Infektionsgeschehen. Das sollten wir uns als erste und wichtigste Maßnahme bei steigenden Inzidenzen leisten«, so Karliczek.

Sie schloss erneut nicht aus, dass es wieder coronabedingte Schulschließungen geben könnte. »Man kann in einer Situation wie einer Pandemie niemals etwas garantieren oder etwas ausschließen. Wir wissen nicht, welche Varianten noch kommen. Aber alle Verantwortlichen können sich zumindest viel gezielter vorbereiten.«

Sie sei »zuversichtlich, dass diesen Herbst die Schulen grundsätzlich offen gehalten werden können«. »Wir haben jetzt eine ganz andere Ausgangslage nach den Ferien. Wir haben eine steigende Impfquote, eine gute Teststruktur«, sagte die Bildungsministerin.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Auch Vizekanzler Olaf Scholz (SPD) hat bereits für eine flächendeckende Rückkehr zum Präsenzunterricht plädiert. »Die Fortschritte bei der Impfkampagne stimmen mich optimistisch, dass normaler Schulunterricht möglich sein wird«, sagte Scholz dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND). Nach anderthalb Jahren sei es höchste Zeit, wieder in einen normalen Schulalltag zurückzukehren. Der Finanzminister erklärte weiter, dass Masken und konsequentes Testen als Vorsichtsmaßnahme aber weiter eine Rolle spielen würden.

abl/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.