Söder bekräftigt 2G gilt in Bayern auch für Schülerinnen und Schüler

In Bayern dürfen 12-Jährige nur noch geimpft oder genesen ins Kino – obwohl die Stiko von einem Ausschluss Minderjähriger abgeraten hat. Ausnahmen von der 2G-Regel gelten etwa für Vereinssport.
Kinobesuch: in Bayern nur für Geimpfte oder Genesene

Kinobesuch: in Bayern nur für Geimpfte oder Genesene

Foto: Peter Cade / Getty Images

Schülerinnen und Schüler ab 12 Jahren kommen in Bayern nur noch geimpft oder genesen ins Kino, Stadion oder zu Konzerten. Das bekräftigte Ministerpräsident Markus Söder (CSU) nach der Kabinettssitzung am Dienstagmittag. In Bayern gilt wegen der Coronakrise seit Dienstag für viele Einrichtungen und Veranstaltungen 2G, das bedeutet: Zutritt ist nur mit Impfnachweis oder einer überstandenen Coronainfektion erlaubt.

Die Regel ist umstritten, da sich die Ständige Impfkommission (Stiko) bei ihrer Empfehlung , auch Kinder und Jugendliche zwischen 12 und 17 Jahren gegen das Coronavirus impfen zu lassen, ausdrücklich dagegen ausgesprochen hat, »dass bei Kindern und Jugendlichen eine Impfung zur Voraussetzung sozialer Teilhabe gemacht wird«.

Für Vereinssport, Musikunterricht oder Theater-AG soll es laut Söder allerdings eine zeitlich begrenzte Ausnahmeregel für die 12- bis 17-Jährigen geben. Die gelte bis Ende des Jahres. Söder möchte damit die Impfquote auch unter den unter 18-Jährigen erhöhen.

Auch Sachsen hat wegen der angespannten Coronalage 2G eingeführt, allerdings dürfen Kinder und Jugendliche bis 16 Jahre entsprechende Angebote wahrnehmen, wenn sie getestet sind. Baden-Württemberg und Hamburg haben für Kinder und Jugendliche ebenfalls Ausnahmen von der allerdings nicht flächendeckend eingeführten 2G-Regelung geschaffen. Der Sprecher der Hamburger Sozialbehörde betonte jedoch, dass die Ausnahmeregel perspektivisch neu bewertet werden solle.

sun
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.