Zur Ausgabe
Artikel 18 / 67
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

Flutfolgen in Rheinland-Pfalz und NRW Viele Schulen und Kitas zerstört – Betreuung nicht möglich

Die Hochwasserkatastrophe hat massive Folgen für das Bildungswesen. Nach SPIEGEL-Informationen sind Dutzende Schulen und Kitas schwer beschädigt, der Betrieb wird auch nach den Ferien stark beeinträchtigt sein.
aus DER SPIEGEL 31/2021
Flut-Folgen: Auch diesen Kindergarten im rheinland-pfälzischen Kordel hat das Hochwasser heimgesucht

Flut-Folgen: Auch diesen Kindergarten im rheinland-pfälzischen Kordel hat das Hochwasser heimgesucht

Foto: Harald Tittel / dpa

Die Flutkatastrophe in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz hat erhebliche Auswirkungen auf das Bildungssystem in den betroffenen Regionen. Eine Sprecherin des rheinland-pfälzischen Bildungsministeriums erklärte, allein im Kreis Ahrweiler seien neben acht »sehr schwer« beschädigten Kitas 17 Schulen so stark beschädigt oder zerstört, »dass dort kein normaler Unterricht direkt nach den Sommerferien stattfinden kann«. Erheblich sind nach SPIEGEL-Informationen auch die Schäden in NRW, besonders südwestlich von Köln: Das Landesjugendamt Rheinland verzeichnet bislang mindestens 136 Kitas, deren Betrieb beeinträchtigt ist. Hinzu kommen weitere 34 Kitas im Bereich des Landesjugendamts Westfalen, vor allem im Großraum Hagen.

Aus: DER SPIEGEL 31/2021

Die neue Volkskrankheit

Gedächtnisverlust, Herzleiden, chronische Erschöpfung: Zehntausende Deutsche kämpfen mit den Langzeitfolgen einer Coronainfektion – häufig sogar nach leichten Verläufen. Das Gesundheitssystem ist nur ungenügend auf Long Covid vorbereitet.

Lesen Sie unsere Titelgeschichte, weitere Hintergründe und Analysen im digitalen SPIEGEL.

Zur Ausgabe

Welche Schäden an den Einrichtungen im Einzelnen vorliegen, wird aktuell noch ermittelt. Das NRW-Schulministerium geht außerdem von mindestens 135 betroffenen Schulen aus. 16 davon gelten als so zerstört, dass sie zunächst nicht genutzt werden können. Fachleute erwarten, dass die Zahlen insbesondere im Kita-Bereich noch steigen werden, weil zahlreiche Schäden noch nicht erfasst sind. Für die betroffenen Kinder und Jugendlichen haben die Behörden »flexible und unbürokratische Lösungen« angekündigt. Das kann die vorübergehende Verlagerung ganzer Kita- und Schulstandorte in andere Stadtteile und Gebäude sein, aber auch die Aufteilung von Kindern auf neue Betreuungs- und Lerngruppen.

him
Zur Ausgabe
Artikel 18 / 67
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.