Nordrhein-Westfalen Drei Lehrer unter Rechtsextremismus-Verdacht

Ihnen wird Rassismus oder Antisemitismus vorgeworfen: Drei Lehrer aus NRW sollen Rechtsextremisten sein. Sie müssen sich nun einem Disziplinarverfahren stellen.
Klassenzimmer (Symbolbild)

Klassenzimmer (Symbolbild)

Foto: Klaus-Dietmar Gabbert / picture alliance/dpa

In Nordrhein-Westfalen sind drei Lehrer in den Verdacht geraten, Rechtsextremisten zu sein. Gegen sie seien Disziplinarverfahren eingeleitet worden, hieß es am Dienstag auf Anfrage aus dem NRW-Schulministerium. Der Westdeutsche Rundfunk  und der Bonner »General-Anzeiger«  hatten zuvor berichtet.

Für die Vorgänge in Bonn, Duisburg und dem Kreis Minden-Lübbecke seien die Bezirksregierungen Köln, Düsseldorf und Detmold als Schulaufsichtsbehörden zuständig. Dabei gehe es um rechtsextremistische und rassistische oder antisemitische Äußerungen und Verhaltensweisen.

Die Bewertung sei teilweise noch nicht abgeschlossen, so das Ministerium. Zuvor seien auch schon Verdachtsfälle aus dem Bereich der sogenannten Reichsbürger bekannt geworden. Nicht jeder Verdachtsfall habe sich bestätigt.

In den bestätigten Fällen seien die dienstrechtlichen Konsequenzen gezogen worden: Die Personen befänden sich nicht mehr im aktiven Schuldienst. Zugehörigkeiten von Lehrkräften zu anderen extremistischen Vereinigungen seien aktuell nicht bekannt.

ptz/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.