Biontech-Gründerin Özlem Türeci übernimmt Professur in Mainz

Sie wolle das Immunsystem von Patienten »mit personalisierten Ansätzen zu einer starken Waffe gegen den Krebs« machen, sagt Özlem Türeci. Die Wissenschaftlerin hat ihre Ernennungsurkunde bereits entgegengenommen.
Özlem Türeci: Das Immunsystem zu einer Waffe gegen den Krebs machen

Özlem Türeci: Das Immunsystem zu einer Waffe gegen den Krebs machen

Foto: Pool / Getty Images

Die Biontech-Gründerin Özlem Türeci übernimmt in Mainz eine Professur für personalisierte Immuntherapie. Die Stelle ist an der Johannes-Gutenberg-Universität und dem Helmholtz-Institut für Translationale Onkologie, dem sogenannten HI-TRON, angesiedelt.

Die 54-Jährige solle »die Entwicklung innovativer Immuntherapiekonzepte und deren präklinische Erforschung vorantreiben«, teilte das Deutsche Krebsforschungszentrum (DKFZ) in Heidelberg mit. Ihre Ernennungsurkunde wurde Türeci demnach am Montag überreicht.

Sie wolle dazu beitragen, das Immunsystem des Patienten »mit personalisierten Ansätzen zu einer starken Waffe gegen den Krebs zu machen«, erklärte Türeci. »Ihre Expertise in der Entwicklung innovativer Krebsimmuntherapien sucht weltweit ihresgleichen«, teilte der DKFZ-Vorstandsvorsitzende Michael Baumann mit. Universitätspräsident Georg Krausch erklärte, Türeci sei eine »exzellente Wissenschaftlerin für das Team der Johannes-Gutenberg-Universität« in Mainz.

Türeci hatte sich 2002 an der Universitätsmedizin Mainz habilitiert. Anschließend wurde sie Arbeitsgruppenleiterin in einem immunologischen Sonderforschungsbereich. An der Mainzer Universitätsmedizin war sie seit ihrer Habilitation als Privatdozentin im Bereich der Krebsimmuntherapie tätig.

2009 war Türeci an der Gründung des Pharmaunternehmens Biontech beteiligt, dessen medizinische Vorständin sie ist. Sie und ihr Ehemann Uğur Şahin wurden für die Entwicklung des Coronaimpfstoffs von Biontech zuletzt mit der Ehrendoktorwürde der Universität Köln sowie dem Paul-Ehrlich-Preis ausgezeichnet.

ptz/AFP
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.