Studienfinanzierung Zahl der Deutschland-Stipendiaten geht zurück

300 Euro pro Monat, zur einen Hälfte vom Staat, zur anderen von privaten Stiftern: Das war die Idee des Deutschlandstipendiums. Doch die Geldgeber zögern – jetzt ist die Zahl der Stipendiaten erstmals gesunken.

Die Zahl der sogenannten Deutschland-Stipendiaten ist im vergangenen Jahr leicht gesunken – zum ersten Mal überhaupt seit 2011. Im Vorjahr erhielten noch gut 28.000 Studierende die monatliche Finanzspritze. Das waren 0,3 Prozent weniger als noch 2019. Das teilte das Statistische Bundesamt am Mittwoch mit .

Mit dem Deutschlandstipendium in Höhe von 300 Euro im Monat sollen besonders begabte Studierende gefördert werden. Das Programm wird je zur Hälfte vom Bund und von privaten Geldgebern finanziert. Laut Gesetz sollen bis zu acht Prozent der Studierenden ein Stipendium erhalten – tatsächlich aber lag die Förderquote im Wintersemester 2020/21 gerade einmal bei 1,0 Prozent.

Bundesbildungsministerin Anja Karliczek gab sich am Mittwoch alle Mühe, die Zahlen trotzdem positiv zu deuten. Das Stipendium sei »auch in Krisenzeiten verlässlich«, sagt die CDU-Politikerin. Deutschlandweit seinen Studentinnen und Studenten an 310 Hochschulen gefördert worden, mehr als 8100 private Geldgeber hätten das möglich gemacht.

Insgesamt, so Karliczek, seien damit seit der Einführung des Programms vor zehn Jahren Spenden von über 226 Millionen Euro eingegangen: »Das Deutschlandstipendium hat sich fest in der Hochschullandschaft und der Gesellschaft etabliert.«

Achim Meyer auf der Heyde kommt dagegen zu einer ganz anderen Einschätzung. »Das Programm tritt leider seit Jahren auf der Stelle«, sagte der Generalsekretär des Deutschen Studentenwerks dem SPIEGEL. »Von einer wirklich breiten Stipendienkultur für Studierende sind wir in Deutschland noch weit entfernt.«

Die Politik müsse jetzt endlich das Bafög als grundständiges Instrument der Studienfinanzierung reformieren und der Lebens- und Studienrealität der Studierenden anpassen, sagte Meyer auf der Heyde. »Das Bafög ist fünfmal so alt wie das Deutschlandstipendium, es sollte mindestens fünfmal so intensiv gestärkt und befeiert werden.«

him/AFP
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.