Sicherheitslücke Hollandes Bodyguards vergessen ihre Waffen

Peinlicher Ausrutscher für die Bodyguards des französischen Präsidenten: Die Elite-Truppe ist ohne ihre Dienstwaffen zum Klimagipfel nach Rio de Janeiro gereist - weil ein Beamter den Waffenkoffer in François Hollandes Büro stehenließ.

Unterwegs mit unbewaffneten Bodyguards: Frankreichs Präsident Hollande in Rio de Janeiro
REUTERS

Unterwegs mit unbewaffneten Bodyguards: Frankreichs Präsident Hollande in Rio de Janeiro


Paris - Die Sicherheitstruppe des französischen Präsidenten (GSPR) gilt als Elite-Einheit: Die Bodyguards schützen François Hollande mit vollem Körpereinsatz - und notfalls auch mit Waffengewalt.

Das wäre bei Hollandes Ankunft zum Klimagipfel in Rio de Janeiro vergangene Woche jedoch nur schwer möglich gewesen. Denn dort liefen die Personenschützer mit leeren Händen auf - die Waffen hatte die Elite-Truppe zu Hause liegen gelassen.

Laut einem Bericht des Enthüllungsblattes "Le Canard Enchainé" nimmt die GSPR ihre Dienstwaffen normalerweise auf Auslandsreisen mit. Bei der Ankunft in Rio stellte jedoch einer der Bodyguards fest, dass der Koffer mit den sechs Waffen in Hollandes Büro im Elysee-Palast stehen geblieben war.

Der zuständige Polizist sei aus der Eliteeinheit entlassen worden, sagte ein Beamter zu der Nachrichtenagentur AFP - jedoch nicht wegen seines Fehlers, sondern weil er einem Kollegen die Verantwortung zuschieben wollte.

usp/dpa/AFP



insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Oberleerer 27.06.2012
1.
Warum hat der nicht seine eigene Wumme dabei? In Deutschland ist das üblich: Die grüne Heuchlerin Roth hat Angst vor dem Volk und hat eine Pistole: « Der Honigmann sagt… (http://derhonigmannsagt.wordpress.com/2012/01/23/die-grune-heuchlerin-roth-hat-angst-vor-dem-volk-und-hat-eine-pistole/)
indosolar 27.06.2012
2. ja bodygards sind auch nicht mehr das was sie waren
kein Wunder das Whitney Houston vor Kummer gestorben ist, Kevin Costner ist zu alt, der Secret Service vögelt vorwiegend rum, die Franzosen vergessen ihre Ballermänner, wozu auch mitnehmen, Osama ist doch tot, naja und wie es um die Kanzlerin bestellt ist will man gar nicht wissen. Vermutlich ist ein Streit um die Ouote für Leibwächterinnen entbrannt und wegen der eh klammen Haushaltslage, bringen die GRÜNEN einen Gesetzesantrag ein, die Gewaltschutzgesetze so zu ändern, dass auch und insbesondere die oberste Frau im Staat ausreichend und effizient geschützt werden muss, und daher vorsorglich alle potentiellen Gewalttäter männlichen Geschlechts in Schutzhaft zu nehmen sind!
bvoll 27.06.2012
3. Wer in Rio, kennt denn Hollande?
Warum sollte Hollande ein Angriffsziel sein? In Frankreich - vielleicht, wegen der vielen Islamisten dort, aber in Rio? In Paris, hatte man seinen Regenschirm vergessen, was viel schlimmer war, weil es dort häufiger regnet. Er stand als begossener Pudel im Visier der Pressefotografen und "Bild" titelte: "Hollande in Not". Wahrscheinlich hatte man jetzt an ausreichend Regenschirme gedacht, schon wegen des Regenwaldes, dort in Brasilien...
querulant_99 27.06.2012
4.
Hollande sollte es vielleicht mal mit den weiblichen Bodyguards aus der Ukraine versuche, von den SPON vor ein paar Tagen so geschwärmt hat.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.