Beinahe-Unglück in Kolumbien Airbus kollidiert offenbar mit Silvesterballon

Ein Airbus der Fluglinie Avianca ist am Flughafen von Bogotá offenbar knapp an einer Katastrophe vorbeigeschrammt. Die Maschine stieß nach der Landung mit einem Ballon zusammen.
Maschinen am Flughafen El Dorado in Bogotá (Archivbild)

Maschinen am Flughafen El Dorado in Bogotá (Archivbild)

Foto: Guillermo Legaria / Getty Images

Die Besatzung musste schnell reagieren. Nach rund dreieinhalb Stunden Reisezeit  war der Flug AV-29 aus Orlando (US-Bundesstaat Florida) am Silvesterabend um kurz nach 20 Uhr Ortszeit gerade am Flughafen der kolumbianischen Hauptstadt Bogotá gelandet, so berichtet das Branchenportal »Aviation Herald« . Da registrierten die Piloten den Zusammenstoß mit einem großen Plastikobjekt. Teile davon verfingen sich an beiden Flügeln, den Triebwerken sowie den Seitenleitwerken. Die Crew habe daraufhin eine Notbremsung eingeleitet und sei mit hoher Geschwindigkeit von der Piste abgebogen. Später sei die Maschine mit der Registrierungsnummer N557AV dann zum Stillstand gekommen.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Lokale kolumbianische Medien wie das Portal »Zona Cero«  berichteten ebenfalls über den Vorfall am Flughafen El Dorado. In dem Bericht ist die Rede davon, dass der Airbus A319 mit einem Silvesterballon kollidiert ist. Eine offizielle Bestätigung der kolumbianischen Zivilluftfahrtbehörde gibt es dafür noch nicht. Ein Blick auf die Bilder des Vorfalls lässt diese Möglichkeit allerdings nicht unplausibel erscheinen. Unweit des Flughafens befindet sich zudem der Parque La Florida, in dem es traditionell Silvesterfeierlichkeiten gibt.

Strenge Regeln auch in Deutschland

Der »Aviation Herald« berichtet, dass es laut einer Untersuchung durch die Flughafenfeuerwehr in Bogotá keine Verletzten gegeben habe. Das Portal zitiert aus einer Stellungnahme der Airline, Passagiere und Besatzung seien »in einwandfreiem Zustand«. Der Jet sei 50 Minuten nach dem Vorfall von der Bahn geschleppt worden. »Avianca appelliert an die Öffentlichkeit, das Abbrennen solcher Ballons zu unterlassen, da dies von den Behörden verboten ist«, so das Statement weiter.

In Deutschland dürfen Ballons nur nach Freigabe durch die Deutsche Flugsicherung  (DFS) aufsteigen, wenn dies in der Kontrollzone von internationalen Verkehrsflughäfen, Regionalflughäfen oder militärischen Flugplätzen passieren soll. Harte Gegenstände wie Wunderkerzen, Leuchtstäbe, Knicklichter oder LEDs dürfen grundsätzlich nicht an den Ballons befestigt werden – weil diese im Fall einer Kollision zu Schäden am Flugzeug führen könnten.

Der Aufstieg von Fluglaternen ist laut DFS in den meisten Gebieten Deutschlands aus Brandschutzgründen komplett verboten. Vor einem Jahr hatte eine solche Laterne einen Brand im Affenhaus des Zoos in Krefeld ausgelöst. Dutzende Tiere starben. Die Verantwortlichen erhielten Geldstrafen.

chs
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.