70-Jährige fährt Anden-"Skyrace" Flott unterwegs

Wenn sie sich um ihre Enkel kümmert, nimmt Mirtha Munoz die Kinder mit auf eine Radtour. Diesmal fuhr sie allerdings ohne Familie - auf einer der härtesten Strecken der Welt.

Mirtha Munoz (vorne links) beim Skyrace in Bolivien
David Mercado/ Reuters

Mirtha Munoz (vorne links) beim Skyrace in Bolivien


Rund 60 Kilometer Strecke - das klingt für geübte Radfahrer zunächst nicht lang. Doch beim sogenannten Skyrace in Bolivien müssen die Fahrer aus niedrig gelegenem Dschungelgebiet hoch in die Anden. Regen, Nebel und manchmal sogar Steinschläge erschweren die Tour.

Das alles hat die 70-jährige Bolivianerin Mirtha Munoz nicht abgeschreckt. Sie hat als bisher älteste Teilnehmerin das Rennen absolviert.

Die Fahrt geht über die Yungas-Straße, die in Bolivien auch als "Todesstraße" bekannt ist. Der Grund: Auf dem schmalen, gebirgigen Weg sind über viele Jahre laut Schätzungen 200 bis 300 Autofahrer verunglückt.

Auf der Tour durch die Anden sind einige Höhenmeter zu überwinden
David Mercado/ Reuters

Auf der Tour durch die Anden sind einige Höhenmeter zu überwinden

Munoz erzählt, dass sie aus einem traurigen Grund mit dem Radfahren begonnen hat - ihr Sohn starb unerwartet. Ein befreundeter Psychologe sagte ihr, das Fahren könne ihr helfen, die Trauer zu überstehen und etwas Neues aufzubauen.

Meistens fährt die 70-Jährige aber weniger anstrengende Routen - gemeinsam mit ihren sechs Enkelkindern.

wbr/rtr

Mehr zum Thema


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.