Russische Stadt Grosny Großbrand in Luxus-Hochhaus

Stundenlang haben die Flammen in einem 145 Meter hohen Haus in Grosny, der Hauptstadt der russischen Teilrepublik Tschetschenien, gewütet. 300 Menschen kämpften gegen das Feuer, Hubschrauber waren im Einsatz. Gérard Depardieu soll in dem Neubau kürzlich eine Wohnung geschenkt bekommen haben.
Hochhaus in Flammen: Medienberichten zufolge breitete sich das Feuer in kurzer Zeit aus

Hochhaus in Flammen: Medienberichten zufolge breitete sich das Feuer in kurzer Zeit aus

Foto: Kazbek Vakhayev/ dpa

Grosny - Ein gewaltiger Brand hat in einem rund 145 Meter hohen Wohnhaus der Stadt Grosny gewütet. 300 Helfer von Feuerwehr und Zivilschutz kämpften gegen die Flammen, die aus dem Neubau mit 40 Stockwerken schlugen. Auch Hubschrauber waren im Einsatz.

Es gebe bisher keine Verletzten, teilte der Zivilschutz laut der Agentur Interfax mit. Die Brandursache ist unklar, die Staatsanwaltschaft leitete ein Verfahren wegen Verstoßes gegen Brandschutzvorschriften ein. Nach Angaben des russischen Senders RT  griffen die Flammen binnen zwei Stunden auf sämtliche Stockwerke über.

Der Wolkenkratzer "Olymp" steht in der Hauptstadt des früheren Kriegsgebietes Tschetschenien im russischen Kaukasus - und gilt als Symbol für die Wiedergeburt der Stadt. Medienberichten zufolge zählt er zu den höchsten Wohnhäusern Russlands außerhalb der Hauptstadt Moskau. Allerdings sollen kaum noch Menschen in dem modernen Gebäude im Luxusviertel Grosny-City leben.

In dem Hochhaus sind laut "RIA Novosti" unter anderem ein Fünf-Sterne-Hotel und mehrere Luxuswohnungen untergebracht. Eine davon hätte offenbar Gérard Depardieu beziehen sollen: Der umstrittene tschetschenische Machthaber Ramsan Kadyrow soll Medienberichten zufolge dem französischen Schauspieler kürzlich eine Fünfzimmerwohnung im "Olymp" geschenkt haben.

aar/dpa/AFP
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.