Brand in Düsseldorfer Klinik Fahnder gehen von fahrlässiger Brandstiftung aus

Nach dem tödlichen Feuer im Düsseldorfer Marien Hospital gehen die Ermittler von fahrlässiger Brandstiftung aus. Tatverdächtig ist ein 83-jähriger Patient.

Ausgebrannte Gegenstände vor dem Marien Hospital in Düsseldorf
DPA

Ausgebrannte Gegenstände vor dem Marien Hospital in Düsseldorf


Ein Feuer in einer Klinik in Düsseldorf hat am späten Montagabend zum Tod eines Patienten geführt. Der 77-Jährige starb an einer Rauchvergiftung. 19 weitere Menschen wurden verletzt.

Brandsachverständige und Ermittler schließen derzeit einen technischen Defekt als Ursache aus. Die Behörden ermittelten wegen Verdachts der fahrlässigen Brandstiftung, hieß es in einer Pressemitteilung der Polizei.

Tatverdächtig ist ein 83-jähriger, schwer demenzkranker Mann, der in dem Zimmer untergebracht war, in dem das Feuer ausbrach. Der Mann wurde verletzt. Das Todesopfer befand sich der Polizei zufolge in einem anderen Zimmer.

Aufgrund seines allgemeinen Gesundheitszustands könne der 83-Jährige derzeit nicht befragt werden, so die Polizei weiter. Die Ermittlungen dauern an.

ala/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.