Brasilien Großbrand in Favela zerstört Hunderte Häuser

Tausende Menschen sind im brasilianischen Manaus vor einem Brand geflohen. Das Feuer war in einem Armenviertel ausgebrochen, 600 Häuser brannten aus.

REUTERS

Bei einem Großbrand in einer Favela der nordbrasilianischen Stadt Manaus sind rund 600 Häuser in Flammen aufgegangen. Tausende Menschen retteten sich vor dem Feuer. Nach Angaben der Gesundheitsbehörden wurden mindestens 17 Personen verletzt. Ein Regierungsvertreter des Bundesstaates Amazonas sprach vom "vielleicht größten städtischen Feuer in der Geschichte von Manaus".

Das Armenviertel Educandos liegt nahe am Stadtzentrum von Manaus am Ufer des Flusses Rio Negro, der in der Region in den Amazonas fließt. Manaus ist die Hauptstadt des Bundesstaates Amazonas.

Nach Angaben der Nachrichtenagentur Agência Brasil ging der Brand von einer Explosion eines Dampfkochtopfs aus. Durch den Wind hätten die Flammen auf andere Häuser übergegriffen. Sie breiteten sich in der dicht bebauten Favela, in der viele Häuser aus Holz sind, rasend schnell aus.

Fotostrecke

9  Bilder
Manaus: Flammen in der Favela

Rund hundert Feuerwehrleute waren im Einsatz, um das Feuer zu löschen. Wegen der engen Gassen hatten sie große Schwierigkeiten, zu den betroffenen Häusern zu gelangen. Hunderte Familien kamen nach dem Brand in Notunterkünften unter.

wit/AFP/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.