AfD-Parteitag in Braunschweig Polizei setzt Pfefferspray und Schlagstöcke gegen Demonstranten ein

Es habe körperliche Angriffe auf Delegierte und Beamte gegeben: In Braunschweig sind Polizisten und Demonstranten aneinandergeraten. Der Grund für die Proteste war ein AfD-Parteitag.
Teilnehmer einer Demonstration gegen den Landesparteitag der AfD in Braunschweig

Teilnehmer einer Demonstration gegen den Landesparteitag der AfD in Braunschweig

Foto: Swen Pförtner / dpa

Am Rande des niedersächsischen AfD-Landesparteitags ist es in Braunschweig zu Auseinandersetzungen zwischen Polizisten und Demonstranten gekommen. Hunderte hatten Anfahrtswege zu dem Tagungsort am Stadtrand blockiert. Mutmaßliche Parteitagsteilnehmer wurden von Vermummten aggressiv angegangen.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wie die Polizei mitteilte , gab es körperliche Angriffe auf Delegierte und Beamte. Die Polizei setzte Pfefferspray und Schlagstöcke ein. Auch berittene Polizisten waren im Einsatz. Auch ein Hubschrauber war zusätzlich unterstützend in der Luft.

Die Versammlung in der Braunschweiger Milleniumhalle fand mit Verspätung dann doch noch statt.

bam/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.