Körperliche Probleme Britische Armee korrigiert Schrittlänge für Soldatinnen

69 statt 76 Zentimeter: Britische Soldatinnen dürfen beim Marschieren künftig kleinere Schritte als ihre männlichen Kollegen machen. Das Verteidigungsministerium reagierte damit auf eine Klage von drei Frauen.

Parade der britischen Armee: Für Frauen künftig 69 Zentimeter lange Schritte
DPA

Parade der britischen Armee: Für Frauen künftig 69 Zentimeter lange Schritte


London - Etwa 76 Zentimeter ist der Schritt eines britischen Soldaten lang. Zu lang offenbar für die Kolleginnen. Die britische Armee hat nun auf eine Klage reagiert und die Schrittlänge beim Marschieren für Soldatinnen verkürzt.

Wie die britische "Mail on Sunday" berichtete und das Verteidigungsministerium in London bestätigte, werden von Soldatinnen nun keine Schritte mehr erwartet, die länger als 69 Zentimeter sind. Außerdem sollen sie in Truppen, denen Männer und Frauen angehören, das Tempo angeben. Der Änderung der Richtlinien war eine fünf Jahre lange gerichtliche Auseinandersetzung vorausgegangen.

Drei Frauen hatten demnach auf Entschädigung geklagt, weil sie ihre Schrittlänge hatten hochschrauben müssen, um mit ihren männlichen Kollegen beim Marschieren in Reih und Glied mithalten zu können. Das habe zu Schädigungen im Rücken und im Becken geführt.

Die Klägerinnen erhalten dem Blatt zufolge nun eine Entschädigung von 100.000 Pfund (rund 120.000 Euro) als Kompensation für die körperlichen Probleme, die sie so in der Rekrutenausbildung erlitten hatten.

Das Ministerium hatte den Frauen laut einem ihrer Anwälte unter anderem vorgeworfen, bei der Schilderung der Symptome zu übertreiben. In einem offiziellen Statement gab sich das Ministerium nun zugeknöpft: "Wo wir rechtlich zur Zahlung von Entschädigung verpflichtet sind, zahlen wir diese", hieß es.

gam/dpa

Mehr zum Thema


insgesamt 47 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
kleinzack 24.11.2013
1. eyer, auch wenn Sie alleine marschieren, haben sie im Gleichschritt zu marschieren!
in meiner Einheit war der längste Soldat 1.98 und der kleinste 1.63 m. Ich mit meinen 1.69 war der zweitkleinste. Ich habe nicht in Erinnerung, daß es bei mir oder bei irgend jemand sonst (auch nicht beim 1.63 m-Mann) irgend ein Problem mit der Schrittlänge gab.
AxelSchudak 24.11.2013
2. Konsequenzen?
Bedeutet das nun, das weibliche Anwärter nur ab einer bestimmten Körpergrösse überhaupt tauglich sind für den Dienst in GB?
politik-nein-danke 24.11.2013
3. die Mädels wechseln am besten zur Fremdenlegion
aus der Tradition des Wüstenkrieges heraus haben die eine sehr kurze Trittlänge und vor allem entspannte 100 Schritt in der Minute.....das sind zwischen 12 Schritte (Highlandregimenter), 20 Schritte (reguläre Infanterie) und 40 Schritte weniger als bei der leichten Infanterie...
klugscheißer2011 24.11.2013
4. In Deutschland undenkbar
Zitat von sysopDPA69 statt 76 Zentimeter: Britische Soldatinnen dürfen beim Marschieren künftig kleinere Schritte als ihre männlichen Kollegen machen. Das Verteidigungsministerium reagierte damit auf eine Klage von drei Frauen. Britische Soldatinnen dürfen beim Marschieren kleinere Schritte machen - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/panorama/britische-soldatinnen-duerfen-beim-marschieren-kleinere-schritte-machen-a-935399.html)
In Deutschland, wo man bestrebt ist, quotenmäßig zu regeln, dass Frauen irgendwie auch Männer sind, ist so etwas undenkbar. Hier würde es wohl heißen: Bis 2016 muss erreicht werden, dass mindestens 30 Prozent Frauen mitmarschieren, auch in den Führungsgremien der Streitkräfte natürlich. Bringt eine Waffengattung diesen Anteil nicht auf, dann wird sie bis 2022, also noch unter der Regentschaft von Kanzlerin Merkel und in Verantwortung von Skandalminister De Maiziere abgewickelt! Der Rest, also die 70 Prozent mit den kleinen Schritten bleiben zu Hause und ernähren sich von Seehofers Herdprämie.
FocusTurnier 24.11.2013
5. Bizarres Beispiel von Frauenbevorzugung
Mit dem Erhalt eines Schmerzensgeldes von 100.000p bekommen diese Damen mehr Geld, als ein männlicher (!!)verwundeter(!!) Kamerad. "Now, after a five-year bitter legal battle, which saw the MoD accuse the women of exaggerating their symptoms, they have been awarded more compensation than soldiers who suffered serious gunshot wounds in Afghanistan." Female RAF recruits get £100,000 compensation each... because they were made to march like men | Mail Online (http://www.dailymail.co.uk/news/article-2512412/Female-RAF-recruits-100-000-compensation--march-like-men.html) Gibt es eigentlich eine Regelung, inweiweit Frauen in Kampfhandlungen einbezogen werden?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.