Burundi Vierjähriger Albino-Junge entführt und getötet

In Burundi haben mehrere Männer ein Kind entführt und bestialisch ermordet. Tatmotiv ist wohl ein Aberglaube, der Körperteilen von Menschen, die Albinismus haben, magische Kräfte zuschreibt.
Mutter mit Kind, das Albinismus hat (Symbolbild)

Mutter mit Kind, das Albinismus hat (Symbolbild)

Foto: Sodiq Adelakun / Getty Images

In Burundi ist ein vier Jahre alter Junge mit Albinismus entführt und zerstückelt worden. Die sterblichen Überreste des kleinen Abdul seien in einem Wald gefunden worden, teilten die Organisation Albinos sans frontières (ASF) und ein Behördenvertreter am Dienstag mit.

In Teilen Afrikas kommt es immer wieder zu brutalen Angriffen auf Menschen mit Albinismus, bei denen die Opfer verstümmelt oder getötet werden, weil ihren Körperteilen glücksbringende und magische Kräfte zugesprochen werden.

Abdul sei am Samstag beim Spielen mit anderen Kindern in einem Vorort von Burundis größter Stadt Bujumbura von drei Verdächtigen in einem Taxi entführt worden, teilte ASF mit. Die Entführer brachten den Jungen in die rund 230 Kilometer entfernte Provinz Cankuzo, wo er getötet und zerstückelt wurde.

Die Täter hätten seine Arme und Beine abgetrennt und seine Knochen an sich genommen, sagte ein Behördenvertreter. Seine sterblichen Überreste seien in einen Wald geworfen worden, wo sie ein Kind entdeckte. Zwei der drei Verdächtigen wurden festgenommen.

Mehr als 20 Opfer allein in Burundi

Nach Angaben des ASF-Sprechers Chadrack Nahumuremyi war es das erste Verbrechen dieser Art seit zwei Jahren in Burundi. Insgesamt wurden seit 2008 mehr als 20 Menschen mit Albinismus in dem afrikanischen Land getötet.

Albinismus ist eine genetisch bedingte Störung der Pigmentbildung in Haut, Haaren und Augen. In einigen afrikanischen Ländern werden Betroffene diskriminiert, angegriffen oder getötet. Selbst ernannte Medizinmänner verwenden ihre Körperteile, um daraus Zaubertränke zu brauen, die Glück und Wohlstand bringen sollen.

ala/AFP

Mehr lesen über

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.