Bush in Botswana Von Elefantensex stand nichts im Protokoll

Ausgerechnet das Wappentier der Republikaner: Bei einem Fototermin mit George W. Bush in Botswana wich ein Elefantenbulle etwas vom Protokoll ab und bestieg die hübsche Elefantendame neben sich. Die Begleiter des Präsidenten waren peinlich berührt, doch der amüsierte sich und schäkerte mit seiner Frau.


Streicheleinheiten danach: Bush mit dem Wappentier seiner Partei
REUTERS

Streicheleinheiten danach: Bush mit dem Wappentier seiner Partei

Mokolodi-Reservat - Bush besuchte gestern das Mokolodi-Reservat in Botswana, wo er auch vor der Presse sprechen wollte. Für den fotografischen Hintergrund wurden vier Elefanten bereitgestellt. Als jedoch der Wagen mit dem Präsidenten, seiner Frau Laura und der gemeinsamen Tochter Barbara vorfuhr, vergaßen zwei der Elefanten die fürs Protokoll so wichtige Zurückhaltung und paarten sich.

Das Vorausteam des Präsidenten, das die Fotomöglichkeiten für die Presse arrangierte, war peinlich berührt. Bush jedoch nahm es locker und flüsterte seiner Frau etwas ins Ohr. Sie lachte nur. Als die Elefanten den Liebesakt vollzogen hatten, stieg Bush aus und schlug einem der Dickhäuter leicht auf den Stoßzahn. Auf die Frage, ob der Elefant sich vielleicht nicht gerade parteikonform verhalten habe, sagte US-Außenminister Colin Powell lachend: "Die Elefanten waren parteikonform. Wir waren alle parteikonform."



© SPIEGEL ONLINE 2003
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.