Bush und sein Doppelgänger "Laura ist heiß"

Gleich in doppelter Ausführung bekamen die Journalisten beim traditionellen Korrespondenten-Dinner den US-Präsidenten zu sehen: den echten und einen beinahe perfekt gefälschten. Der Original-Bush gab sich staatsmännisch und freundlich. Das Double dagegen plauderte auch Intimitäten aus.


Washington - "Meine Damen und Herren, ich fühle mich heute Abend sehr munter. Ich habe den Umbruch im Weißen Haus überstanden", sagte der echte George W. Bush zur Eröffnung der Veranstaltung gestern Abend.

Doppelgänger Steve Bridges stahl dem Präsidenten allerdings gleich mehrmals die Show: Das Double nämlich nahm - im Gegensatz zu seinem Vorbild - kein Blatt vor den Mund. "Über die Medien ärgere ich mich wirklich", wetterte der Zweit-Bush. "Sie versuchen, mich lächerlich zu machen, indem sie meine Zitate nicht redigieren", fügte er in Anspielung auf diverse Zeitungen hinzu, die sich über verstolperte Sätze und grammatikalische Abenteuerlichkeiten in Äußerungen des US-Präsidenten lustig gemacht hatten.

Auch mit vermeintlich geheimen Wünschen sparte der Doppelgänger nicht. "Na ja, lasst uns anfangen, damit wird bald ins Bett kommen." Bush sagte: "Ich freue mich sehr, hier zu sein, genauso wie Laura." "Sie ist heiß", plapperte daraufhin der Doppelgänger. Ebenfalls eingeladen war der Komiker Stephen Colbert, der in seiner Sendung "The Colbert Report" regelmäßig über das Washingtoner Establishment herzieht.

"Ich glaube, dass die Regierung am besten regiert, die am wenigsten regiert", sagte er. "Gemessen an diesem Standard haben wir im Irak eine phantastische Regierung geschaffen." Er lobte den Präsidenten als einen Mann der "am Mittwoch glaubt, was er am Montag geglaubt hat, egal was am Dienstag passiert ist".

Die Medienorganisationen hatten neben Politikern auch Prominente aus Unterhaltung und Sport zu dem Essen eingeladen. Unter den Gästen waren der frühere Botschafter Joseph Wilson und seine Ehefrau, die enttarnte Geheimdienstagentin Valerie Plame, Rapper Ludacris, Schauspieler James Denton aus der Serie "Desperate Housewives", der Bürgermeister von New Orleans, Ray Nagin, und Tennisspielerin Anna Kournikowa.

ffr/AP



© SPIEGEL ONLINE 2006
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.