Busunglück in Indien Hochzeitsgesellschaft stürzt in Staubecken

Bei einem schweren Busunglück im Nordosten Indiens sind mindestens 27 Mitglieder einer Hochzeitsgesellschaft ums Leben gekommen - darunter auch der Bräutigam und seine Familie.


Guwahati - Das Unglück ereignete sich nahe einer kleinen Ortschaft 40 Kilometer westlich von Guwahati, der Hauptstadt des Bundesstaats Assam im Nordosten Indiens. Der Bus einer Hochzeitsgesellschaft stürzte nach Behördenangaben am Montagabend von einer Holzbrücke rund viereinhalb Meter tief in ein Staubecken. Mindestens 27 Menschen starben bei dem Unfall, darunter auch der Bräutigam und seine Familie.

Die Gruppe war gerade auf dem Weg zum Haus der Braut, um dort an Hochzeitsritualen teilzunehmen, wie die Polizei am Dienstag mitteilte. Die Rettungsarbeiten zogen sich nach Angaben der Polizei über Stunden hin, da insgesamt rund 40 Menschen in dem Bus saßen. Mindestens sechs Menschen konnten von herbeieilenden Dorfbewohnern verletzt aus dem Fahrzeug befreit werden.

Indien hat die höchste Todesrate im Straßenverkehr. Im Jahr 2009 starben nach Angaben der nationalen Statistikbehörde 125.000 Menschen auf den oft unzureichend gesicherten Straßen des Landes.

wit/dapd/AFP

Mehr zum Thema


© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.