Chai Time Man ist so jung, wie man sich erfindet

Ewige Jugend ist ein Traum der Menschheit. Davon leben Kosmetikfirmen und Schönheitschirurgen. Dabei geht es viel einfacher: Ein Besuch in Südasien - und schon ist man ganz offiziell ein paar Jahre jünger. Weil das Alter in Wahrheit keine Rolle spielt.

Alte Frau (in Nepal): In Südasien kennen viele ihr eigenes Geburtsdatum nicht
Hasnain Kazim

Alte Frau (in Nepal): In Südasien kennen viele ihr eigenes Geburtsdatum nicht

Von , Islamabad


Wussten Sie, dass die meisten Menschen in Südasien am 1. Januar Geburtstag haben? Nein, es gibt in Indien, Pakistan, Bangladesch, Sri Lanka und Nepal neun Monate vorher kein kollektives Kamasutra. Die Anhäufung hat einen anderen Grund: Die meisten Menschen kennen ihr Geburtsdatum nicht. Die Beamten tragen deshalb einfach den 1. Januar ein.

Raum für Kreativität besteht hingegen beim Geburtsjahr. In den Krankenhäusern der Metropolen Karatschi, Kalkutta oder Kathmandu werden zwar Geburtsurkunden ausgestellt. Aber wer bringt in diesem Teil der Erde schon seine Kinder in einer Klinik zur Welt? Wenn es in der Familie keinen buchhalterisch veranlagten Onkel gibt, der den Stammbaum aktualisiert, oder falls ein Dorf keinen Chowkidar hat, der für ein paar Rupien beziehungsweise Taka die Geburten in seinem Ort registriert, weiß eine Weile später schon niemand mehr, wann dieses oder jenes Kind zur Welt gekommen ist.

Man kann sich also irgendein Jahr ausdenken. Zahlen und Daten sind Schall und Rauch. Ist die Welt nicht sowieso nur eine Illusion, die man mit Fakten greifbar zu machen versucht?

Wunderbare Verjüngungskünstler

Glaubt man den indischen und pakistanischen Dokumenten, sind mein Vater und seine vier Geschwister zwischen 1939 und 1941 geboren worden - von derselben Mutter, meiner Oma. Eine kleine biologische Sensation.

Als ich zwei Jahre alt war, habe ich mit meinen Eltern ein Jahr lang in Karatschi gelebt. Es gibt Fotos aus dieser Zeit, von mir und meiner Cousine, die dem Bild nach mindestens vier Jahre älter ist als ich. Kürzlich sah ich ihren Ausweis herumliegen. Demnach ist sie im selben Jahr geboren wie ich. Ein Verjüngungswunder? Oder war sie damals einfach nur außergewöhnlich groß für eine Zweijährige? Sie hat als junge Erwachsene bei der zuständigen Behörde einfach das Geburtsjahr etwas nach oben korrigiert, als sie einen Ausweis beantragte. Den Beamten hat das nun wirklich überhaupt nicht interessiert, er wollte auch keinen Nachweis sehen, welchen auch?

Südasiatische Beamte sind wunderbare Verjüngungskünstler, wirksamer als jede Kosmetik und als jeder Schönheitschirurg und dabei viel billiger. Datenverliebte westliche Beamte finden das orientalische Laisser-faire überhaupt nicht komisch. Deshalb beschäftigen die Botschaften in diesen Ländern professionelle Dokumentenprüfer. Meist sind das Polizisten, die aus den Heimatländern entsandt werden. Wenn es also an der Altersangabe eines Menschen, der irgendetwas zum Beispiel von Deutschland will, Zweifel gibt, gucken sich diese Prüfer die Dokumente ganz genau an, gleichen die Daten mit anderen Papieren ab, wühlen in von der Zeit zerfressenen Registern und verlangen notfalls sogar eine medizinische Altersprüfung.

Kürzlich bei einer Recherche in Nordpakistan. "Wie alt sind Sie?"

"So ungefähr 25."

"Ungefähr?"

"Ja, kann auch 28 sein."

"Und wann haben Sie Geburtstag?"

"Meine Mutter sagt immer, es war sehr kalt, als ich geboren wurde. Es muss im Winter gewesen sein, oder im Spätherbst. Vielleicht auch schon im Frühling."

Mit 30 im fortgeschrittenen Lebensalter, mit 40 ein alter Sack

Die Unbekümmertheit beim Alter hat auch damit zu tun, dass sich keine Rentenversicherung dafür interessiert - es gibt ja keine staatliche Altersversorgung. Ob jemand also 50, 75 oder 90 ist, was macht das schon aus? Davon hängt nichts ab. Sozialreformer, die eine Rentenversicherung einführen wollen, erzählen regelmäßig, was für ein großes Problem es sei, dass Daten nicht sonderlich zuverlässig seien. Die Realität in Südasien ist bitter: Man arbeitet, bis die Kinder für einen sorgen. Oder bis man genügend Rücklagen hat. Oder bis man tot ist. Mal den unwahrscheinlichen Fall angenommen, dass es irgendwann doch einmal eine Rentenversicherung gibt - ob sich die Leute, die sich jünger gemacht haben, wohl ärgern, dass sie nun länger arbeiten müssen?

Das Durchschnittsalter in Südasien soll jedenfalls sehr niedrig liegen, in Indien bei 25,9 Jahren, in Bangladesch bei 22,9, in Pakistan sogar bei 21,2. Wer also, sagen wir, in Pakistan 22 Jahre alt ist, gehört schon zum alten Teil der Bevölkerung. Mit 30 ist man im fortgeschrittenen Lebensalter, mit 40 ein alter Sack.

Den 30-jährigen deutschen Rucksacktouristen mit der Ich-bin-noch-jung-und-genieße-meine-Freiheiten-Mentalität können solche Erkenntnisse brutal auf den Boden der Tatsachen holen. In Deutschland, Durchschnittsalter 44,3 Jahre, ist er ja tatsächlich noch jung, wobei das weltweit nichts zu bedeuten hat - laut dem "CIA World Factbook" haben nur zwei Länder noch ältere Bevölkerungen als Deutschland: Japan und Monaco.

Aber der deutsche Berufsjugendliche muss nicht verzagen, wahrscheinlich stimmen diese Durchschnittsaltersangaben sowieso nicht. Und wenn's hilft, kann er sich bei dem Typen mit der Schreibmaschine, der da am Rande einer vielbefahrenen Hauptstraße hockt, einfach ein neues Dokument ausstellen lassen.

Das macht ihn dann auf einen Schlag ein paar Jahre jünger.



© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.