Bruchlandung vor CL-Spiel Tote bei Flugzeugunglück in Donezk

Bruchlandung in Donezk: Bei einem Flugzeugunglück in der Ukraine sind mindestens fünf Menschen gestorben. Die meisten Passagiere wollten zum Champions-League-Spiel gegen Dortmund. Das Achtelfinale begann mit einer Schweigeminute.

Bergungsarbeiten am Flugzeugwrack: Charterflug zum Fußballspiel endet tragisch
REUTERS

Bergungsarbeiten am Flugzeugwrack: Charterflug zum Fußballspiel endet tragisch


Donezk - Vor dem Champions League Spiel von Borussia Dortmund in Donezk ist es dort zu einem tragischen Flugzeugunglück gekommen. Bei der Bruchlandung eines Passagierflugzeugs sind mindestens fünf Menschen getötet und zwölf verletzt worden. Eine Stewardess galt zunächst noch als vermisst. Das teilten die Behörden in der Ukraine örtlichen Medien zufolge mit.

Die Maschine der ukrainischen Gesellschaft South Airlines mit insgesamt 39 Passagieren und sechs Crewmitgliedern an Bord kam von der Schwarzmeerstadt Odessa. Mitglieder des Stadtrats von Odessa sollen das Flugzeug gechartert haben. Beim Anflug in dichtem Nebel sei das Passagierflugzeug vom Typ Antonow An-24 über die Landebahn hinausgeschossen und zerbrochen.

Zahlreiche Passagiere wollten in der Stadt knapp 700 Kilometer südöstlich der Hauptstadt Kiew am Abend das Fußball-Champions-League-Spiel zwischen dem Heimverein Schachtjor Donezk und Borussia Dortmund besuchen, hieß es. Zu Ehren der Toten begann das Spiel mit einer Schweigeminute.

Etwa hundert Rettungskräfte waren nach dem Absturz im Einsatz. Die Feuerwehr rückte mit mehreren Fahrzeugen an. Ein Brand habe aber schnell gelöscht werden können, hieß es. Eine Sonderkommission werde nun die Unfallursache untersuchen, sagte ein Regierungssprecher.

Die zweimotorigen Maschinen vom Typ An-24 wurden von 1959 bis 1979 in der Sowjetunion gebaut. Nach wiederholten tödlichen Unfällen hatte der damalige Staatschef von Ukraines Nachbarland Russland, Dimitrij Medwedew, im September 2011 angeordnet, alle Maschinen vom Typ An-24 im folgenden Jahr außer Dienst zu stellen.

sun/dpa/AFP/AP



insgesamt 11 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
lebmah 13.02.2013
1. :(
Einfach nur traurig!Die Fluggesellschaft sollte zur Rechenschaft gezogen werden!!!
moen2 13.02.2013
2.
Zitat von lebmahEinfach nur traurig!Die Fluggesellschaft sollte zur Rechenschaft gezogen werden!!!
Oder vielleicht wartet man erstmal auf die Ergebnisse der Untersuchung, bevor man sich wieder mit Heugabeln bestückt.
Manitou-01@gmx.de 13.02.2013
3. Erst mal die Ursache ermitteln!
Zitat von lebmahEinfach nur traurig!Die Fluggesellschaft sollte zur Rechenschaft gezogen werden!!!
Zu erst muß man die Ursache (und eine sich daraus ggf. ergebende Schuldfrage) ermitteln. Es gibt technische Defekte, die schicksalshaft eintreten (wie z.B. ein platzender Reifen bei einem Auto), ohne daß anerkannte Regeln der Technik verletzt wurden. Es gibt Pilotenfehler, die wie ein ärztlicher "Kunstfehler" einfach ein Augenblicksversagen (ohne daß man von Fahrlässigkeit sprechen kann). Eine Fluggesellschaft kann beim Kauf von Ersatzteilen (bzw. der Wartung durch zertifizierte Fremdfirmen) betrogen werden, indem abgerechnete Arbeiten nicht oder mangelhaft ausgeführt bzw. gefälschte Teile eingebaut werden.
nobbes 13.02.2013
4. Was kann eigentlich das Flugzeug dafür....
...wenn die Piloten im Nebel eine Bruchlandung hinlegen?
jjpreston 14.02.2013
5.
Zitat von lebmahEinfach nur traurig!Die Fluggesellschaft sollte zur Rechenschaft gezogen werden!!!
Weil die Cockpit-Crew den Nebel erzeugt hat, oder wie? Oder weil sie nicht ins 200 km entfernte Dnipropetrowsk abgedreht sind? Ich würde mich ja zunächst mal zurückhalten, solange der Unfallhergang nicht lückenlos klar ist. Es gibt ja außer dem Absturz selbst keine gesicherten Fakten. Bisher kursieren nur Spekulationen, dass die Maschine entweder neben oder vor der Landebahn aufgekommen oder drüber hinausgeschossen sei. Es ist ja nicht mal ganz klar, ob die AN24 für ILS ausgerüstet war oder nicht, geschweige denn ob das eine Rolle spielte. Aber Hauptsache, man hat erstmal einen boulevardmäßigen Sündenbock, gelle, lebmah? ^.^
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.