Chile Letzte Muttersprachlerin der Yaghan-Ureinwohner gestorben

Die chilenische Regierung hatte Cristina Calderón als »lebenden menschlichen Schatz« bezeichnet, sie galt als Repräsentantin der Yaghan-Kultur auf dem Feuerland-Archipel. Nun ist die 93-Jährige gestorben.
Cristina Calderón 2017

Cristina Calderón 2017

Foto: MARTIN BERNETTI / AFP

Chile trauert um die letzte Muttersprachlerin der Yaghan-Ureinwohner: Cristina Calderón, die als »lebender menschlicher Schatz« galt, ist im Alter von 93 Jahren gestorben. Dies teilte ihre Tochter Lidia González Calderón auf Twitter mit. »Das ist eine traurige Nachricht für die Yaghan. Alles, was ich bei meiner Arbeit tue, wird in Deinem Namen geschehen«, schrieb González Calderón, die stellvertretende Vizepräsidentin der verfassunggebenden Versammlung in Chile ist.

Cristina Calderón lebte auf dem Feuerland-Archipel in der Nähe von Kap Hoorn. Nach dem Tod ihrer Schwester Úrsula hatte die chilenische Regierung sie 2009 zum »lebenden menschlichen Schatz« für den Erhalt der Kultur der Ureinwohner erklärt.

Das melodische Yaghan ist keine Schriftsprache. »Ich bin die Letzte, die Yaghan spricht. Andere können es verstehen, aber niemand spricht oder beherrscht es so wie ich«, hatte sie 2017 in ihrem Heimatort Villa Ukika gesagt.

Einst pflegten die Yaghan in ihren Kanus auf die Jagd nach Walen und Seehunden zu gehen. Heute besteht ihre Haupteinnahmequelle im Tourismus, im Kunsthandwerk und in der Saisonarbeit.

Cristina Calderón beschäftigte sich bis ins hohe Alter mit dem Flechten von Körben und anderen Handarbeiten. Zudem bemühte sie sich, ihre Kenntnisse der Sprache und Kultur der Yaghan weiterzugeben.

olb/AFP

Mehr lesen über

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.