Historische Tiefsttemperatur China meldet minus 53 Grad Celsius

So kalt war es in China noch nie: In der nördlichsten Stadt des asiatischen Landes sind minus 53 Grad Celsius gemessen worden. Die Region wird von einer extremen Kältewelle heimgesucht.
Mohe im Norden Chinas (am 8. Januar): Klirrende Kälte

Mohe im Norden Chinas (am 8. Januar): Klirrende Kälte

Foto: Zhang Tao / IMAGO / Xinhua

Mit minus 53 Grad Celsius ist in der nordchinesischen Stadt Mohe die niedrigste jemals in China gemessene Temperatur erreicht worden. Wie die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua  am Montag berichtete, wurde am Sonntag in der nördlichsten Stadt der Volksrepublik an der Grenze zu Russland der Rekord von minus 52,3 Grad aus dem Jahr 1969 gebrochen.

Klirrende Kälte habe die Provinz Heilongjiang heimgesucht, sodass mehrere Gegenden im Großen Hinggan-Gebirge die extrem tiefen Temperaturen aushalten müssten. In der Stadt Mohe herrschten acht Monate im Jahr Schnee und Eis mit einer jährlichen Durchschnittstemperatur um minus drei Grad, berichtete Xinhua. Drei Tage in Folge seien die Temperaturen dort schon auf mehr als minus 50 Grad gefallen.

wit/dpa

Mehr lesen über

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.