China Regenchaos in Hongkongs Straßen

Schwere Niederschläge haben in Hongkong ein Verkehrschaos ausgelöst. Die Behörden riefen die höchste Alarmstufe aus. Durch Überschwemmungen und Schlammlawinen sind seit Beginn der Regenzeit vor rund zwei Wochen mehr als 200 Chinesen ums Leben gekommen.


Land unter in Hongkong: Schwerste Niederschläge seit Jahren
REUTERS

Land unter in Hongkong: Schwerste Niederschläge seit Jahren

Hongkong - Die Wetterstation Hongkong maß allein zwischen Mitternacht und Mittag mehr als 215 Millimeter Niederschlag. Bis zum späten Vormittag wurden in der südchinesischen Wirtschaftsmetropole 58 Überschwemmungen und vier Erdrutsche gemeldet. Weil die Hauptstraßen überflutet waren, konnten viele Hongkonger Bürger nicht zur Arbeit gehen, an zahlreichen Schulen musste der Unterricht abgesagt werden. Wegen der rauen See mussten zahlreiche Fährverbindungen zwischen den Stadtteilen auf dem Festland und den Inseln Hongkongs gesperrt werden.

Durch Hochwasser und Erdrutsche sind in China in diesem Jahr bereits 536 Menschen ums Leben gekommen. Die meisten Opfer und Schäden waren in der vergangenen Woche zu beklagen. Behörden gaben die Gesamtzahl der Todesopfer in den vergangenen drei Wochen mit 248 an. In Südchina seien allein in den vergangenen Tagen 41 Menschen ertrunken, meldete die Nachrichtenagentur Xinhua. Straßen und Zugverbindungen in der Region mussten zeitweise gesperrt werden, darunter auch die Strecke zwischen Peking und Hongkong.

Überflutetes Wuzhou: Wasser stieg bis zu vier Stockwerke hoch
REUTERS

Überflutetes Wuzhou: Wasser stieg bis zu vier Stockwerke hoch

Rund 1,4 Millionen Menschen wurden dem Bericht zufolge in sechs Provinzen in Sicherheit gebracht. In Wuzhou in der Region Guangxi stieg das Wasser vier Stockwerke hoch. Es soll sich um die schwersten Überschwemmungen seit 100 Jahren handeln. Experten gehen jedoch davon aus, dass das Schlimmste noch bevorsteht. Der Höhepunkt der Flutwelle sei in der Region noch nicht erreicht, hieß es in Zeitungsberichten.

In der südchinesischen Region hat es in den vergangenen Monaten außergewöhnlich stark geregnet, im Juni bislang fast jeden Tag. Im Vormonat waren rund 509 Millimeter Regen niedergegangen, mehr als doppelt so viel wie sonst zu dieser Jahreszeit.



© SPIEGEL ONLINE 2005
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.