Cholera-Verdacht Epidemie fordert viele Tote auf Haiti

Mehr als 140 Menschen sind bereits gestorben, zehnmal so viele leiden an Durchfall und Erbrechen: In Haiti ist offenbar die Cholera ausgebrochen. Die Weltgesundheitsorganisation ist alarmiert.


Saint-Marc - Im Januar wurde Haiti von einem schweren Erdbeben erschüttert, nun scheint dort die Cholera zu wüten. Etwa 140 Menschen seien an der Durchfallerkrankung bereits gestorben, teilten die Gesundheitsbehörden mit. 1526 Fälle seien insgesamt registriert worden. Die Krankheit ist in der Region Artibonite nördlich der Hauptstadt Port-au-Prince ausgebrochen.

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) wurde bereits eingeschaltet. Ihren Angaben zufolge konnte die Infektion bislang noch nicht eindeutig als Cholera bestimmt werden. Man warte noch auf die Laboranalysen. Cholera wird vor allem durch verschmutztes Wasser übertragen. Die Krankheit verursacht eine Austrocknung des Körpers und kann innerhalb weniger Stunden zum Tode führen.

Haiti leidet noch immer unter den Folgen des verheerenden Erdbebens vom Januar, bei dem etwa 300.000 Menschen getötet worden waren.

jdl/Reuters/dapd



© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.