Australischer Teenager "Eggboy" spendet Zehntausende Dollar für Christchurch-Opfer

Im März wurde er als "Eggboy" bekannt, nachdem er ein Ei auf dem Kopf eines rechten Politikers zerschlagen hatte. Nun hat William Connolly den Opfern des Anschlags von Christchurch Geld gespendet - viel Geld.

Großzügige Spende eines Teenagers: Der in Australien als "Eggboy" bekannt gewordene William Connolly hat den Opfern der Anschläge von Christchurch knapp 100.000 australische Dollar (62.000 Euro) zukommen lassen. Der Junge hatte im März international Aufsehen erregt, als er auf dem Kopf eines rechten Senators ein Ei zerschlug. Der Politiker hatte zuvor die Anschläge in Neuseeland mit 51 Toten als Folge der muslimischen Einwanderung bezeichnet.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Instagram, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Im Internet wurden daraufhin Spenden für Connolly gesammelt, um die Rechtskosten nach dem Angriff zu decken. Sein Anwalt habe ihn aber kostenlos vertreten, schrieb Connolly nun auf Instagram. Er brauche das Geld deshalb nicht und spende es den Opfern von Christchurch. "Ich hoffe von ganzem Herzen, dass das euch etwas unterstützt. Macht weiter damit, Liebe zu verbreiten."

Nennenswerte juristische Folgen hatte der Ei-Angriff für Connolly nicht. Er kam im April mit einer Rechtsbelehrung davon.

Erst Mitte Mai hatte es in Australien einen ähnlichen Vorfall gegeben. Auf einer Veranstaltung in der Stadt Albury hatte eine junge Frau den australischen Premierminister Scott Morrison mit einem Ei beworfen und ihn am Kopf getroffen. Morrison überstand den Angriff unbeschadet. Die junge Frau, die noch ein halbes Dutzend weiterer Eier dabei hatte, wurde von Sicherheitskräften gestoppt.

SPIEGEL ONLINE
bam/AFP
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.
Merkliste
Speichern Sie Ihre Lieblingsartikel in der persönlichen Merkliste, um sie später zu lesen und einfach wiederzufinden.
Jetzt anmelden
Sie haben noch kein SPIEGEL-Konto? Jetzt registrieren
Mehrfachnutzung erkannt
Bitte beachten Sie: Die zeitgleiche Nutzung von SPIEGEL+-Inhalten ist auf ein Gerät beschränkt. Wir behalten uns vor, die Mehrfachnutzung zukünftig technisch zu unterbinden.
Sie möchten SPIEGEL+ auf mehreren Geräten zeitgleich nutzen? Zu unseren Angeboten