Vatertagsbilanz Traktor prallt gegen Baum, Paddler spießt sich auf

Am Feiertag Christi Himmelfahrt ist es zu mehreren Zwischenfällen gekommen: In Bayern verletzte sich ein 25-Jähriger beim Manövrieren eines Bootes, in Sachsen verunglückte eine Gruppe Ausflügler.

Unfallort bei Heidersdorf in Sachsen
DPA

Unfallort bei Heidersdorf in Sachsen


Bei einem Vatertagsausflug auf einem Schlauchboot hat sich ein Student versehentlich mit einem Holzstab selbst aufgespießt. Er wurde schwer verletzt. Mit zwei Freunden war der 25-Jährige am Donnerstag leicht alkoholisiert auf dem Fluss Würm bei Planegg unterwegs gewesen, berichtete die Polizei am Freitag. Um sich besser vom Ufer abstoßen zu können, hatten die Studenten Holzstäbe dabei.

An einer Stelle mussten sie sich wegen des hohen Wasserstands flach hinlegen, um unter einer Brücke hindurchfahren zu können. Einer der Holzstäbe lag dabei auf dem erhöhten Bug des Boots - und verkeilte sich zwischen der Brücke und der Brust des jungen Mannes. Wegen der starken Flussströmung bohrte sich der Stab in den Körper des 25-Jährigen. Der Mann wurde mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus gebracht.

Im sächsischen Heidersdorf verunglückte eine Gruppe Ausflügler. Fünf Personen saßen auf einem Anhänger, den ein Traktor zog. Fahrer und Fahrgäste wurden verletzt, als das Gespann auf abschüssiger Strecke gegen einen Baum prallte. Laut Polizei wurden fünf Personen leicht verletzt, ein Mann erlitt schwere Verletzungen. Den Angaben zufolge war der Fahrer nüchtern.

Vielerorts musste die Polizei ausrücken, um sich um rauflustige oder leichtsinnige Ausflügler zu kümmern. Polizisten holten in Leipzig eine große Gruppe Betrunkener aus einer Straßenbahn. Die Männer hatten zuvor Flaschen auf die Straße geworfen und in der Bahn die Notbremse gezogen. Die Personalien der 43 Männer wurden festgestellt.

Schlägereien an der Ostsee

Zu einigen alkoholbedingten Schlägereien musste die Polizei in Ostseeorten und an Seen ausrücken. Viele Ausflugsgruppen machen sich traditionell in Richtung Strand auf und geraten angetrunken bei der Rücktour aneinander. Die größte Schlägerei gab es am Bahnhof Warnemünde, wo etwa 15 Männer in Streit gerieten.

Mit Bierkrügen gingen bei einem Fest in Saarbrücken ein 28-Jähriger und ein 43-Jähriger aufeinander los. Beide Männer wurden mit schweren Schnittverletzungen stationär im Krankenhaus versorgt.

In Rheinland-Pfalz wurde ein 25-Jähriger auf einem Güterbahnhof von einem Stromschlag getroffen und schwer verletzt. Der Mann wollte am Donnerstag in Linz am Rhein auf einen Waggon klettern und kam dabei der Oberleitung zu nahe.

Ein 24-Jähriger fiel in Neu Boddin nahe Rostock von einem Traktoranhänger, auf dem Männer mit reichlich Alkohol gefeiert hatten. Der Gestürzte wurde von einem Fahrzeugrad überrollt und kam schwer verletzt in eine Klinik.

Im hessischen Mühltal kamen zwei junge Männern mit einem Rasentraktor von der Straße ab. Dabei überschlugen sie sich mit ihrem Gefährt. Die Verletzungen des 20- und 21-Jährigen sind laut Polizei schwer, aber nicht lebensgefährlich.

In Wiesbaden stahl ein Unbekannter einen Linienbus. Die Polizei entdeckte das Fahrzeug kurz darauf in Mainz. Ob der Linienbus für einen Vatertagsausflug zweckentfremdet wurde, war jedoch unklar, wie ein Sprecher der Polizei in Wiesbaden sagte. Hinweise auf den Dieb gibt es bislang keine. Der Unbekannte hatte am Donnerstag den Bus entwendet und bei seiner Fahrt eine Ampel gerammt. Er fuhr nach Mainz und stellte den beschädigten Bus dort ab. Ein Anwohner sah den verdächtigen Bus und rief die Polizei.

ulz/mxw/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.