"Concordia"-Zeugin Domnica Cemortan Sie liebt den Kapitän!

Ein Verhältnis mit Francesco Schettino hat Domnica Cemortan bisher stets bestritten. Doch Ermittlern gegenüber soll sie nun von ihrer Liebe zum "Costa Concordia"-Kapitän gesprochen haben. In dessen Kabine fanden Taucher Gegenstände der jungen Frau.

Domnica Cemortan: "Ich liebe Kapitän Schettino"
AFP/ Adevarul Chisinau

Domnica Cemortan: "Ich liebe Kapitän Schettino"


Hamburg - Domnica Cemortan ist "Costa Concordia"-Kapitän Francesco Schettino offenbar doch näher gekommen als bislang bekannt - das berichten die italienischen Zeitungen "La Stampa" und "Il Messagero" unter Berufung auf Aussagen der 25-Jährigen bei der Staatsanwaltschaft. "Ja, es stimmt, ich liebe Kapitän Schettino", habe Cemorta den Ermittlern gesagt.

Bisher hatte die Tänzerin ein Verhältnis bestritten und erklärt, der verheiratete Schettino sei ein guter Familienvater. In einem Interview mit einem moldauischen Fernsehsender hatte sie den 52-Jährigen auch gegen Vorwürfe verteidigt, er habe sein Schiff und die Passagiere im Stich gelassen.

Wie nun bekannt wurde, sollen Taucher in der Kabine des Kapitäns Gegenstände der jungen Frau gefunden haben. Cemortan soll außerdem zugegeben haben, während der Kollision vor der Insel Giglio auf der Kommandobrücke des Kreuzfahrtschiffs gewesen zu sein.

Den Berichten zufolge gilt sie den Ermittlern als wichtige Zeugin. Cemortan soll Auskunft darüber geben, wer sich zum Zeitpunkt des Unglücks wo an Bord aufhielt.

Schettino steht derzeit unter Hausarrest. Ihm und seinem ersten Offizier, Ciro Ambrosio, werden unter anderem fahrlässige Tötung und das vorzeitige Verlassen des Schiffs vorgeworfen.

nga/agm/AFP

insgesamt 7 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
theodorheuss 02.02.2012
1. Im Nachgang:
Zitat von sysopAFP/ Adevarul ChisinauEin Verhältnis mit Francesco Schettino hat Domnica Cemortan bisher stets bestritten. Doch Ermittlern gegenüber soll sie nun von ihrer Liebe zum "Costa Concordia"-Kapitän gesprochen haben. In dessen Kabine fanden Taucher Gegenstände der jungen Frau. http://www.spiegel.de/panorama/0,1518,812999,00.html
Sollte Herr Schrottino einen neuen Job suchen hätte ich eine adäquate Arbeitsmöglichkeit: Bundespräsident der Deutschen, denn der Jetzige verhällt sich genau so wie Herr Schrottino. Könnten Brüder sein die Beiden.
japped 02.02.2012
2.
Cemortan soll ja angeblich nicht in den Passagierlisten geführt worden sein. Nun scheint es, dass ise doch an Bord war. Muss sie jetzt die Reisekosten nachzahlen? Oder bekommt sie auch eine Entschädigungspauschale?
barlog 02.02.2012
3.
Zitat von sysopAFP/ Adevarul ChisinauEin Verhältnis mit Francesco Schettino hat Domnica Cemortan bisher stets bestritten. Doch Ermittlern gegenüber soll sie nun von ihrer Liebe zum "Costa Concordia"-Kapitän gesprochen haben. In dessen Kabine fanden Taucher Gegenstände der jungen Frau. http://www.spiegel.de/panorama/0,1518,812999,00.html
Falls sich Signore Schettino möglicherweise inzwischen im trauten Heim etwas entspannt hat, dürfte dies nun schlagartig vorbei sein, nachdem Signora Schettino diese neuen Informationen vernommen hat und sich unverzüglich am Geschirrschrank aufmunitioniert . . ..
tw1974 02.02.2012
4. Hä?
Zitat von theodorheussSollte Herr Schrottino einen neuen Job suchen hätte ich eine adäquate Arbeitsmöglichkeit: Bundespräsident der Deutschen, denn der Jetzige verhällt sich genau so wie Herr Schrottino. Könnten Brüder sein die Beiden.
Warum verhält Schettino sich wie Wulff? Da bitte ich um Erläuterung. IN meinen AUgen kann man Wulff viel vorwerfen, aber: (1) Schettino hat ein Schiff auf Grund gesetzt und dabei - fahrlässig oder nicht - das Leben mehrerer Tausend Menschen gefährdet, für deren Leib und Leben er die Verantwortung trug. Hat Wulff das gemacht? (2) Schettino hat die Kommandobrücke und das SChiff anscheinend verlassen, obwohl es seine Pflicht gewesen wäre, an Bord zu bleiben und die Rettung zu koordinieren. Wulff kann man wohl alles vorwerfen, aber nicht, dass er weglaufen würde. Er klebt wohl eher an seinem Amt. Ich finde es erstaunlich und befremdlich, dass einige Foristen jeden noch so tragischen Unglücksfall nutzen, um politische Statements loszuwerden.
reihenfolge 03.02.2012
5. Traum
Wenn ich mich erinnere, was da im Lauf der Wochen nach und nach alles an Gewohnheiten, Gefälligkeiten, Eitelkeiten und Nachlässigkeiten herausgekommen ist, dann kann ich gar nicht mehr glauben, dass man solchen Zuständen das Leben von ein paar tausend Menschen anvertraut, wahrscheinlich nicht nur auf der Costa Concordia.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.