Demo-Verbot, Sperrstunde, Maskenpflicht So kämpft Europa gegen Omikron

In den Straßen von Paris müssen Menschen Maske tragen, in Amsterdam wurde eine Großdemo verboten, und in Dänemark dürfen Soldaten ihre Kaserne nicht verlassen. Europas Coronamaßnahmen im Überblick.
Geschützter Spaziergang: In Paris wurde die Pflicht zum Maskentragen ausgeweitet

Geschützter Spaziergang: In Paris wurde die Pflicht zum Maskentragen ausgeweitet

Foto: Gao Jing / dpa

Der Kampf gegen die hochansteckende Omikron-Variante des Coronavirus hält Politiker in aller Welt in Atem. Dabei verschärfen mehrere Länder kurz vor dem Jahreswechsel ihre Maßnahmen, teils gelten sie auch nur für einzelne Regionen. Dieser Überblick erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

Frankreich

Ab dem 31. Dezember gibt es in den Straßen von Paris und Teilen der Île-de-France mit wenigen Ausnahmen eine Maskenpflicht im Freien. Diese gelte ebenfalls für die drei Flughäfen der französischen Hauptstadt, teilte die Polizeipräfektur mit. Am 1. und 2. Januar müssen außerdem Bars um zwei Uhr morgens schließen.

In der Metropolregion Straßburg gilt für die Silvesternacht eine Ausgangssperre für unter 16-Jährige, die sich nicht in Begleitung von Erziehungsberechtigten befinden, wie die Präfektur Unter-Elsass mitteilte. Dabei geht es allerdings nicht nur um den Schutz vor dem Virus, sondern es soll auch Ausschreitungen vorgebeugt werden.

Dänemark

Rund 400 Soldaten dürfen in Dänemark ihre Kaserne nur im Notfall verlassen. Das berichtet der Sender TV2 . So sollen Ansteckungen verhindert werden, auch damit die Soldaten weiterhin den Kampf gegen Covid-19 unterstützen können. Die Tore bleiben demnach bis zum 4. Januar geschlossen.

Niederlande

Eine für den 2. Januar geplante Demonstration gegen die Coronapolitik in Amsterdam darf nicht stattfinden. Die Organisatoren hätten sich geweigert, an einem »sicheren und geordneten Ablauf« mitzuwirken, berichtet unter anderem der Sender RTL Nieuws .

Italien

Das südeuropäische Land verschärft ab dem 10. Januar seine Coronamaßnahmen für Ungeimpfte. Der sogenannte Super Green Pass gilt für fast alle Bereiche des öffentlichen Lebens, so haben nur noch Geimpfte und Genesene Zutritt beispielsweise zu Hotels, öffentlichen Verkehrsmitteln oder Kirchen.

Gleichzeitig lockert Italien die Quarantäneregeln: Unter bestimmten Voraussetzungen entfällt die Quarantänepflicht für Geimpfte und Genesene, die Kontakt mit einer infizierten Person hatten.

Griechenland

Bereits ab dem 30. Dezember gelten in Griechenland strengere Regelungen für das Gastgewerbe. Unter anderem müssen Restaurants und Bars um Mitternacht schließen. Lediglich an Silvester dürfen sie bis zwei Uhr morgens offen bleiben. Auch öffentliche Silvesterfeierlichkeiten, darunter das Feuerwerk über der Akropolis in Athen, wurden Medienberichten  zufolge abgesagt.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Österreich

Die Sperrstunde in Österreich wurde vorgezogen – seit dem 27.12 gilt dort 22 statt wie zuvor 23 Uhr. Ursprünglich geplante Lockerungen für Silvester wurden unter anderem der »Wiener Zeitung«  zufolge wieder gestrichen.

Belgien

In Belgien hingegen wurde eine Verschärfung wieder rückgängig gemacht – allerdings nicht auf Wunsch der Regierung: Das oberste Verwaltungsgericht des Landes entschied, dass die Schließung aller Kultureinrichtungen nicht verhältnismäßig sei, wie unter anderem die Deutsche Welle  berichtete. Eigentlich sollten Kinos, Konzertsäle und Theater bis Ende Januar geschlossen bleiben.

bbr/dpa/Reuters
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.