Dutzende Covid-19-Fälle Mikronesien gilt nicht mehr als coronafrei

Corona hat nun auch den pazifischen Inselstaat Mikronesien erreicht. Die Behörden registrierten bereits Dutzende Covid-19-Fälle – und sprechen von einer »sehr dynamischen« Lage.
Blick auf die mikronesische Insel Pohnpei

Blick auf die mikronesische Insel Pohnpei

Foto: Jonathan Ernst / AP

Der Pazifikstaat Mikronesien gehört nicht mehr zur exklusiven Gruppe der offiziell coronafreien Länder. Am Dienstag bestätigte das Büro von Präsident David Panuelo Dutzende Covid-19-Fälle auf den mikronesischen Inseln Kosrae und Pohnpei. Die Lage sei »sehr dynamisch«.

Anfang der Woche waren auf Kosrae zwei Studenten positiv getestet worden, nachdem sie von der Hauptinsel Pohnpei angereist waren. Das 1600 Kilometer nördlich von Papua-Neuguinea im Pazifik gelegene Mikronesien war zuvor seit Ausbruch der Pandemie nach offiziellen Angaben quasi frei von Coronafällen geblieben – mit Ausnahme weniger bei der Einreise positiv getesteter Menschen, die umgehend in Quarantäne geschickt worden waren.

Die Gesundheitsbehörden rieten nach Bekanntwerden der neuen Coronafälle von öffentlichen Versammlungen ab und empfahlen, Mund-Nasen-Bedeckungen zu verwenden. Es würden aber keine »öffentlichen Dienstleistungen« eingestellt. Nach dem Ausbruch in Mikronesien gelten die Marshallinseln und Tuvalu als die einzigen verbliebenen coronafreien Pazifikstaaten.

Mikronesien plant, am 1. August die Einreisebeschränkungen im Land aufzuheben. Besucher des Inselstaats müssen aber bei der Einreise eine vollständige Impfung gegen Covid-19 und einen negativen Coronatest vorweisen. Präsident Panuelo hatte bei Bekanntgabe der Öffnungspläne im Mai erklärt, er verbinde mit ihnen die Hoffnung, dass diese möglichst viele der rund 100.000 Bewohner der über 600 Inseln ermutigten, sich gegen Covid-19 impfen zu lassen.

wit/AFP
Mehr lesen über
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.