Ausgangssperre Franzose läuft Marathon auf eigenem Balkon

Einen Meter breit, sieben Meter lang: Ein Franzose hat auf seinem Balkon einen Marathon absolviert - sieben Stunden lang. Die Strecke maß er mithilfe einer App.

Elisha Nochomovitz ist einen Marathon gelaufen - auf engstem Raum. "Habe den Balkon-Marathon geschafft", schrieb er auf Instagram. "Alles dreht sich in meinem Kopf, und ich möchte mich übergeben."

Fast sieben Stunden rannte der Franzose nach eigenen Angaben auf dem sieben Meter langen und gut einen Meter breiten Balkon seiner Wohnung umher, bis er laut seiner App die Distanz von 42,195 km geschafft hatte.

Nochomovitz ließ die Öffentlichkeit an seinem Versuch teilhaben, er veröffentlichte live Bilder und Videos. Seine Frau versorgte ihn mit Verpflegung.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Instagram, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Nochomovitz lebt in einem Vorort der Stadt Toulouse. Dort gilt wie in ganz Frankreich eine Ausgangssperre. Die Menschen dürfen ihre Häuser verlassen, um einzukaufen, zur Arbeit zu fahren oder zum Arzt zu gehen. Auch Bewegung an der frischen Luft ist erlaubt, wenn die Sportler ein Formular ausfüllen.

Das jedoch wollte Nochomovitz vermeiden: Wenn sich nun alle draußen aufhielten, helfe das nicht gegen die Verbreitung des Coronavirus. "So hat die Botschaft, dass wir zu Hause bleiben sollen, keinen Einfluss", sagte er.

Er habe bereits für einen Marathon trainiert. "Ich musste mir selbst verdeutlichen, dass ich noch immer 40 Kilometer laufen kann - egal, unter welchen Bedingungen."

jpz/sid/AP
Mehr lesen über Verwandte Artikel