Coronavirus in NRW 400 Menschen in Heinsberg unter Quarantäne

Sechs Menschen aus NRW sind an Covid-19 erkrankt - im Kreis Heinsberg müssen Hunderte in ihren Häusern bleiben. 130 Touristen, die auf Teneriffa Urlaub gemacht haben, dürfen die Insel verlassen.
Heinsberg: 400 Menschen dürfen ihre Wohnungen nicht verlassen

Heinsberg: 400 Menschen dürfen ihre Wohnungen nicht verlassen

Foto: Jonas Güttler/ dpa

In Nordrhein-Westfalen haben die Behörden weitere Schritte im Kampf gegen das Coronavirus ergriffen. Rund 400 Menschen befänden sich im Kreis Heinsberg in häuslicher Quarantäne, teilte Landrat Stephan Pusch mit.

Betroffen seien vor allem Besucher einer Karnevalssitzung in Gangelt, die am 15. Februar ein infiziertes Paar besucht hatte. Die Maßnahme gelte auch für das Personal und Kinder des Kindergartens, in dem die Frau als Erzieherin beschäftigt ist.

Alle Artikel zum Coronavirus

Am 31. Dezember 2019 wandte sich China erstmals an die Weltgesundheitsorganisation (WHO). In der Millionenstadt Wuhan häuften sich Fälle einer rätselhaften Lungenentzündung. Mittlerweile sind mehr als 180 Millionen Menschen weltweit nachweislich erkrankt, die Situation ändert sich von Tag zu Tag. Auf dieser Seite finden Sie einen Überblick über alle SPIEGEL-Artikel zum Thema.

Die Leute dürfen bis zum Ende der Inkubationszeit ihre Wohnungen nicht verlassen und müssten sich von Freunden, Verwandten oder Nachbarn mit Lebensmitteln versorgen lassen, diese müssten an der Haustür abgestellt werden. Für manche der Betroffenen ende die Inkubationszeit bereits am Sonntag, wie Landrat Pusch "RP Online " sagte. Sind sie bis dahin symptomfrei, dürfen sie ihre Häuser wieder verlassen.

Aus Nordrhein-Westfalen sind bisher sechs Infizierte bekannt. Einer von ihnen - ein 41 Jahre alter Bundeswehrsoldat - wird in Rheinland-Pfalz behandelt. Mindestens fünf der Infizierten hatten nach Erkenntnissen der Behörden Kontakt mit dem Ehepaar aus Gangelt, das im Moment an der Uniklinik Düsseldorf behandelt wird.

Touristen reisen aus

130 Touristen, die auf Teneriffa Urlaub gemacht haben, dürfen die Insel verlassen. Sie können noch am Abend das Hotel verlassen - aber nur, weil sie erst nach dem 24. Februar angereist seien und somit keinen Kontakt zu den vier Infizierten haben konnten, wie die Regierung der Kanaren mitteilte. Alle anderen Gäste müssten aus Sicherheitsgründen weiter in dem Hotel ausharren.

Auf der spanischen Urlaubsinsel steht ein großes Hotel unter Quarantäne. Rund tausend Touristen sind in dem Ort Adeje im Südwesten der Insel von der Maßnahme betroffen. Laut der Zeitung "El Mundo" wird das Hotel H10 Costa Adeje Palace von der Polizei bewacht, bis alle Menschen darin getestet worden sind. In dem Hotel befinden sich auch deutsche Urlauber.

jpz/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.