Darmstadt Amerikanische Schüler gestehen tödliche Steinwürfe

Drei amerikanische Jugendliche haben gestanden, Steine von einer Brücke auf fahrende Autos geworfen zu haben. Die handballgroßen Brocken hatten insgesamt sechs Fahrzeuge getroffen, zwei Menschen starben, fünf weitere wurden verletzt. Die Staatsanwaltschaft beantragt Haftbefehl wegen Mordes und Mordversuchs.

Darmstadt - Zunächst hatte die Polizei vier Jugendliche festgenommen, ein 15-Jähriger wurde jedoch wieder freigelassen. Er sei nicht direkt beteiligt gewesen, habe aber von dem Anschlag gewusst, hieß es.

Die Schüler im Alter von 14 bis 18 Jahren waren rund 20 Stunden nach der Tat am Montagabend nach Hinweisen aus der Bevölkerung aufgespürt worden. Sie sagten aus, dass sie sich regelmäßig seit etwa vier bis sechs Wochen getroffen hätten, um Steine auf Autos zu werfen. Das sei in der Gruppe "Tradition" gewesen.

Sie waren in ihren Wohnungen in einer nahe gelegenen US-Soldatensiedlung festgenommen worden. Alle seien amerikanische Staatsbürger, teilte die Polizei mit.

Bei dem Anschlag auf der B3 waren zwei Frauen im Alter von 20 und 41 Jahren getötet worden. Den Opfern blieb keine Zeit, den heranfliegenden kiloschweren Brocken auszuweichen.